Dharam-Veer (1977) - (nicht nur) subkontinentale Abenteuer

Götter, Geister und Monster aus Bollywood, Kollywood, Lollywood ...

Moderator: Joan_Landor

Antworten
Benutzeravatar
Joan_Landor
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 1840
Registriert: Do 06.01.2005, 15:32

Dharam-Veer (1977) - (nicht nur) subkontinentale Abenteuer

Beitrag von Joan_Landor » Sa 10.05.2008, 13:28

Da ich ja offenbar schon vermisst werde (:loveyouall:), melde ich mich mal etwas ausführlicher zurück.
Mit einem sehr seltsamen Historienabenteuer, in dem Regisseur Manmohan Desai offenbar alles verarbeitet hat, das ihn jemals am Genre begeistern konnte und damit eine Mischung bietet, die man kaum glauben kann, wenn man’s nicht selbst gesehen hat. :-P


Bild
Unsere Geschichte spielt in Indien. Am Hofe eines Maharajas.

Bild
Wo es Ritterturniere gibt. :o

Bild
Suchbild. Wer findet den Fehler? :mrgreen:

Bild
Ave Caesar, morituri te ... nee, falscher Film ...

Bild
... oder etwa doch nicht?

Bild
Dann haben wir noch einen Samurai-Lehrer ...

Bild
... der auch im Tode noch Haltung zu bewahren weiß.

Bild
Und eine Piratenhorde ...

Bild
... samt Kanone, ...

Bild
... deren gewaltige Schiffe es natürlich problemlos mit der spanischen Armada aufnehmen könnten. :-P


Dharam-Veer (Indien 1977; Hindi; Regie: Manmohan Desai)

Eine indische Prinzessin (Indrani Mukherjee) wird von einem Samurai(!)-Jäger (Pran) vor einer Horde Meuchelmörder gerettet und bietet ihm leichtsinnigerweise einen freien Wunsch an. Der Samurai wählt ihre Hand. Und was eine aufrechte Rajkumari (dt.: Prinzessin) ist, willigt sie ein. Doch nach der Hochzeitsnacht geht der neue Gatte auf die Jagd nach einem Tiger. Als er nicht zurückkehrt und die Rajkumari einen unkenntlichen Toten findet, der den Mantel des Samurai trägt, erleidet sie ob dem Tod ihres Gatten einen Schock und verfällt in eine Starre. So wird sie in den Palast zurückgebracht und mit einem Maharaja verheiratet. Als sie wieder zu sich kommt, ist sie natürlich verzweifelt. Doch der Maharaja ist überaus verständnisvoll und verspricht, sie nicht anzurühren. Als sich zeigt, dass die Prinzessin, nunmehr Maharani (Königin), schwanger ist, verlangt der Maharaja ihr das Versprechen ab, ihr Kind als das seine auszugeben, damit seine Herrscherlinie fortbesteht.
Unterdessen trachtet der Bruder der Maharani nach deren Leben, weil ein Wahrsager ihm geweissagt hatte, dass dereinst sein Neffe ihn töten werde. Als die Maharani einen Sohn gebiert, nimmt der Bruder den Säugling und wirft ihn aus dem Fenster. Doch der Kleine wird vom treuen Falken des Samurai aufgeschnappt und fortgetragen. Unterdessen gebiert die Maharani überraschenderweise einen zweiten Sohn: Zwillinge. Diesen zweiten Sohn tauscht der Bruder gegen seinen eigenen, eben geborenen Sohn aus, um seinen Spross auf den Thron zu bringen. Doch dessen Frau tauscht heimlich und unbemerkt die Kinder wieder zurück.
Der Falke trägt das erste Kind zu einem Schmied-Ehepaar, das den verletzten Samurai seit 9 Monaten gepflegt hatte. Und so wächst ein Kind des Samurai, Dharam mit Namen, beim Schmied auf, der andere, Veer, als Prinz am Hof seiner Mutter, deren Mann kurz nach der Geburt der Kinder im Kampf fiel.
20 Jahre später sind die beiden Brüder eng befreundet und stürzen sich gemeinsam in allerlei Abenteuer: Dharam (Dharmendra) verliebt sich in die benachbarte Prinzessin (Zeenat Aman), Veer (Jeetendra) lernt eine Zigeunerin (Neetu Singh) kennen und lieben. Dabei treffen sie auch auf den Samurai-Meister, der sie die Schwertkunst lehrt, ohne die Verwandtschaft zu ahnen. Doch dann findet der böse Onkel heraus, dass doch sein Neffe und nicht sein Sohn der Thronanwärter ist, und säht Zwietracht unter die befreundeten Brüder, die gemeinsam unbesiegbar erscheinen ...

Der Plot ist leider etwas wirr und künstlich konstruiert. Dazu kommen noch handwerkliche Probleme (Kameraführung und Schnitt katastrophal, lustlose Schauspieler). Doch die abenteuerliche Mischung aus Samurai-, Piraten-, Ritter- und Gladiatorenmotiven macht den Film interessant genug, dass keine Langeweile aufkommt. ---+++
"Lieber ein Schwein als ein Faschist."

Benutzeravatar
el-brazo
Administrator
Administrator
Beiträge: 1019
Registriert: So 01.06.2003, 18:57
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von el-brazo » Sa 10.05.2008, 19:17

@Joan_Landor:

Danke für die Vorstellung - das klingt ja nach richtig großem Kino! :lol:

Kriegt man den Film eigentlich einigermaßen problemlos oder muss man da bei irgendeinem obskuren Versender eine obskure DVD/VCD bestellen?

Benutzeravatar
Joan_Landor
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 1840
Registriert: Do 06.01.2005, 15:32

Beitrag von Joan_Landor » Sa 10.05.2008, 19:31

Ich habe ihn von meinem Haus-und-Hof-Lieferanten: http://www.induna.com/1000000230-productdetails/
Die Disc hat eine für indische Verhältnisse und das Alter des Films ganz ordentliche Bildqulität, leider ist aber die Tonspur bisweilen arg verrauscht. Immerhin hat man sich bei Shemaroo die Mühe gemacht, die Songs von einem anderen Tonträger einzuspielen, so dass man keinen Ohrenkrebs bekommt, wenn man die Lieder nicht spult.
Damit sich die Bestellung lohnt, würde ich noch Mard (Manmohan Desai 1985; Amitabh Bachchan in der Hauptrolle) und Commando (klick) dazunehmen. :-P
(Wenn Du einen zwar weniger absurd zusammengewürfelten, aber noch abgedrehteren und storytechnisch besseren Historien-Abenteuerfilm sehen willst, empfehle ich eher Kranti: http://www.play.com/DVD/DVD/4-/693328/K ... ml?cur=258 )
"Lieber ein Schwein als ein Faschist."

Benutzeravatar
el-brazo
Administrator
Administrator
Beiträge: 1019
Registriert: So 01.06.2003, 18:57
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von el-brazo » So 11.05.2008, 13:16

@Joan_Landor:

Danke für den Tipp! Ob "Kranti" so das Richtige ist, muss ich noch mal überlegen. Aber die ... hm ... Special-Effect-Works von "Commando" haben mich schwer überzeugt, das ist ja ganz großes Action-Kino. :lol:

Q-X2009
Monster-Newbie
Monster-Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Mi 21.10.2009, 22:05

Beitrag von Q-X2009 » Mi 21.10.2009, 22:47

Kann mir jemand sagen, wie der alte indische Film hiess, der damals am selben Jahr im Fernsehen gelaufen ist wie Dharam Veer. Am Ende des Films findet ein Schwertkampf auf der Brücke statt zwischen den Typ im Lederanzug und einen Bösewicht.

Benutzeravatar
Joan_Landor
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 1840
Registriert: Do 06.01.2005, 15:32

Beitrag von Joan_Landor » Do 22.10.2009, 17:23

In welchem Fernsehen? Und in welchem Jahr?

Q-X2009
Monster-Newbie
Monster-Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Mi 21.10.2009, 22:05

Beitrag von Q-X2009 » Do 22.10.2009, 19:40

Joan_Landor hat geschrieben:In welchem Fernsehen? Und in welchem Jahr?
Genau das ist das Problem :cry: . Ich weiß leider nicht ??? . Der Typ in Lederanzug fuhr mit seiner Motorrad zu dem Bösewicht, der auf der Brücke war um sein Freund/oder kleinen Bruder zurächen. Ich kann aber nur soviel sagen, dass das Film älter war als 1988. Als ich diesen Film geguckt habe war ich noch 6 oder 7 Jahre alt.

Benutzeravatar
Joan_Landor
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 1840
Registriert: Do 06.01.2005, 15:32

Beitrag von Joan_Landor » Fr 23.10.2009, 20:04

Sagt mir leider nichts. :?

Frag doch mal hier nach:
http://www.bollywoodforum.ch/forum/
oder - vielleicht besser noch - bei den Zulmis
http://www.zulm.net/forums/ Dort sind ja überwiegend Inder und Pakistaner unterwegs, die eben auch indisches TV sehen und mit dem Film sicherlich etwas anfangen können.

Q-X2009
Monster-Newbie
Monster-Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Mi 21.10.2009, 22:05

Beitrag von Q-X2009 » Fr 23.10.2009, 21:16

Joan_Landor hat geschrieben:Sagt mir leider nichts. :?

Frag doch mal hier nach:
http://www.bollywoodforum.ch/forum/
oder - vielleicht besser noch - bei den Zulmis
http://www.zulm.net/forums/ Dort sind ja überwiegend Inder und Pakistaner unterwegs, die eben auch indisches TV sehen und mit dem Film sicherlich etwas anfangen können.
Vielen Dank! :)

Antworten

Zurück zu „Subkontinentale Phantasien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast