Japantag am 14. Juni 2008 in Düsseldorf

Aktuelles bunt gemischt zum weiten Bereich Asien. Sortiert wird dann später.
Antworten
Benutzeravatar
Kroete
Monster-God
Monster-God
Beiträge: 718
Registriert: Sa 27.10.2007, 22:26
Wohnort: Ruhrpott

Japantag am 14. Juni 2008 in Düsseldorf

Beitrag von Kroete » Di 10.06.2008, 10:40

An diesem Samstag findet in Düsseldorf der Japantag statt.
Infos und Programm unter:
http://www.japantag-duesseldorf-nrw.de/305.html

Zitat:
"Bewundernswert sind auch tausende Manga-Fans, die als Comic-Figuren kostümiert, den Japan-Tag zum wichtigsten Treffpunkt ihrer Szene in Europa machen."

Das hört sich doch ganz interessant an.

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » Sa 14.06.2008, 20:42

Danke für den Tipp Kroete. +++

Bin noch ganz fertig von dem Ganzen.

Zur Kimono Modenschau hab ich das Fest verlassen und werde somit such das schöne Feuerwerk verpassen, doch ich konnte einfach nicht mehr. 12 Stunden ununterbrochen auf den Beinen, das schlaucht einen. Hab ja nicht ein einziges Mal gesessen.
Und letztendlich macht das alles allein nur halb soviel Spaß.

Benutzeravatar
Kroete
Monster-God
Monster-God
Beiträge: 718
Registriert: Sa 27.10.2007, 22:26
Wohnort: Ruhrpott

Beitrag von Kroete » Sa 14.06.2008, 21:46

Ich muss gestehen, dass ich nicht da war. Meine Freundin hatte keine Zeit und ich wollte nicht allein hin.
Freut mich aber, wenn es gut war. Und das war es ja anscheinend, wenn du so lange bei dem Wetter ausgehalten hast. :respekt:

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » So 15.06.2008, 09:32

Yo... das Wetter war zwischenzeitlich echt mieß und ich war drauf und dran wieder zu gehen. Da ich aber sicher erst im nächsten Jahr Gelegenheit haben würde so etwas zu erleben hab ich mich ganz fest überwunden und blieb einfach stehen wo ich war. Zumal mit jeder Minute die verstrich eine Attracktion nach der anderen kam. Somit verfolgte ich dann lediglich das Geschehen auf der Bühne und erlebte nichts von den Sportlichen Darbietungen und dergleichen. Die waren nach dem ersten Regenschauer aber ohnehin vornehmlich ins Wasser gefallen. :?

Aber Sachen, wie Tentekko entschädigten für alles und die Gruppe war der krönende Abschluss meines Besuches.

Bild


Übrigens weiß ich jetzt auch was Iaido ist. Es ist die Kunst des Schwert ziehens. Das ist eine regelrechte Sportart. Leider hab ichs nicht gesehen. :?

P.S.: Tentekko waren auch 2007 in Düsseldorf ( http://www.youtube.com/watch?v=dKyZomiGSWQ )
Zuletzt geändert von mario-pana am Mo 16.06.2008, 08:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » So 15.06.2008, 23:56

Japan-Tag in Düsseldorf

Ich will berichten vom Japan-Tag, der in Düsseldorf am 14. Juni 2008 stattfand.

Recht kurzfristig erfuhr ich im Pranke Forum, dass es einen solchen Tag gibt, wo man die japanische Kultur näher kennen lernen kann. Schnell informierte ich mich im Internet weiter dazu und suchte mir die nötigen Unterlagen, wie Wegbeschreibung, Veranstaltungsflyer und Zugverbindungen zusammen. Zudem wurde der Event gleich in der Nachbarstadt veranstaltet, was es für mich noch greifbarer werden ließ. Jedoch zögerte ich bis zum Schluss, da mir die geeignete Begleitung fehlte und ich somit allein war.
Letztendlich entschloss ich mich dennoch hin zu fahren und setzte mich in den Zug.

Auf dem Düsseldorfer Bahnhof angekommen schwante mir schon nichts Gutes, denn meine Augen erblickten viele Cosplayer, also Jugendliche die sich wie ihre Manga und Anime Helden kleideten. Das war ja nun nicht wirklich meine Welt, denn so verrückt bin ich nicht, obschon ich in der Anime Szene bin.
Naja, Augen zu und durch hieß die Devise, und so machte ich mich auf den Weg zum Burgplatz, wo das Ganze stattfinden sollte. Die vielen Cospler sah ich während des gesamten Weges. Und sie wurden im letzten Abschnitt von denen ausgelacht, die zuhauf in den Gaststätten und Straßencafés saßen, denn zu allem Übel war auch noch ein EM Spiel.
Nun, die Mädels waren sehr selbstbewusst und ließen sich davon nicht beirren. Mir persönlich was das aber immer noch recht unangenehm, war ich hier der einzige Normalo?

Das änderte sich aber schlagartig, als der Burgplatz erreicht war. Hier fanden sich viele Menschen, die normal gekleidet dem Geschehen auf der Bühne folgten, wo Bürgermeister Dirk Elbers, der Präsident des Japanischen Clubs Hirohi Miyake, der japanische Generalkonsul Shin Maruo und ein Dr. Michael Stuckradt gerade mit einem kräftigen „kanpai“ anstießen und den Japan-Tag damit eröffneten.

Bild

Es folgte die Gruppe HINOKIYA, die mit traditionellen und etwas neueren Instrumenten musizierten und zwar auf sehr ansprechende Weise. Das klang wirklich herrlich und ich war schon drauf und dran eine CD zu kaufen. Ich entschied mich dann aber doch dagegen und begab mich auf die Suche nach den sportlichen Demonstrationen. Irgendwie konnte ich die aber nicht finden (dabei hätte ich mit nur um 180° von der Festbühne wegzudrehen brauchen). Somit schlenderte ich etwas in der Gegend herum.

Bild

Ich begab mich also auf den Weg in Richtung Samurai Lager. Dabei kam ich an mehreren Buden vorbei an denen kräftig verkauft wurde. Kulinarisches, wie auch diese Glücksbringersachen und noch vieles mehr.
Das war mir im ersten Moment zuviel Trubel, weswegen ich einfach Hals reckend langsam daran vorbei weiter ging. Als ich dann die Wiese erreichte erblickten meine Augen sogleich die Bogen Schützen, die mit ihren Mannshohen Bogen auf eine viel zu klein erscheinende Zielscheibe schossen. Kyudo nennt sich diese Sportart, die von den Sportlern mit viel Konzentration und Sinn für japanische Tradition ausgeführt wird. Man verbeugt sich vor jedem Schuss und es gibt auch bestimmte Rituale den Bogen in Bereitschaft zu bringen und dergleichen. Ein sehr interessanter Sport, der auch viel Ruhe verlangt.

Bild

Weiter ging’s zu den Samurai Sachen und hier wurden einige schmucke Rüstungen gezeigt. Interessant anzusehen. Mich störte jedoch etwas, dass in den Rüstungen fast ausschließlich Deutsche steckten. Lediglich einen Asiaten konnte ich hier ausmachen, bei dem das Ganze doch wesentlich besser passte, als bei den anderen. Schlecht machen möchte ich sie deswegen nicht, nur gefällt es mir rein asiatisch eben besser.
Weiter gab’s hier nicht zu sehen, weswegen ich mich wieder auf den Rückweg zur Bühne machte um auch in die andere Richtung mal zu schauen.

Bild Bild

Ständig begleiteten einen Cosplayer, die mit ihren Kostümen durch die Gegend sprangen und auf Anime Held machten. Es war so gesehen schon amüsant.
Ich erreichte wieder die Futterbuden und erhaschte eine freie Stelle. Frittiertes Hühnerfleisch und eine "Ramune" Limonade war meine Ausbeute. Mann war das lecker und meine erste Mahlzeit an diesem Tag. Die Flasche der „Ramune“ Limonade ist etwas besonderes, denn hier gibt es keinen Kronkorken und dergleichen, sondern diese ist mit einer Glaskugel verschlossen, die man hinein drücken muss. Der Inhalt ist ein köstliches Limonadengetränk, das ich im Geschmack nicht wirklich mit einheimischen Getränken vergleichen könnte. Das frittierte Huhn war unheimlich zart und schmeckte vergleichbar wie meine Gyoza Teigtaschen, die ich einmal selbst zubereitet hatte. Das lag wohl sicherlich am Sake.

Bild Bild

Nachdem ich weiter gegangen war erblickte ich eine große Treppe, die hinunter zum Rhein führte.
Diese war bevölkert von Massen von Cosplayern, die sich im unteren Bereich sogar Duelle lieferten. Die gingen voll auf in ihren Rollen.
Ich erspähte dann auch endlich die Sporttribüne, auf der für 15:00 Uhr die Judovorführung angekündigt wurde.
Da war noch etwas Zeit, weswegen ich etwas weiter schlenderte.
An verschiedenen Ständen kam ich vorbei. An welchen Manga gezeichnet wurde, wo man Origami falten, Go spielen lernen konnte, oder dem Ikebana, der japanischen Steckkunst, frönen durfte. Es durfte sich aber auch geschicklich betätigt werden, denn hier fanden sich auch traditionelle Spielchen, wie das Fischen von Figuren aus einem Wasserbassin mit Hilfe eines Käschers der nur mit schnell reißendem Papier bespannt ist. Wird das Papier feucht, reißt es noch schneller. Es ist somit gar nicht so einfach.
Zudem gab es einen Stand, wo man sich in einen Kimono einkleiden lassen durfte und danach fotografiert wurde.
Ich kam auch an einem Stand vorbei, bei dem über japanisches Theater informiert wurde. Hier befanden sich auch ein eine junge und etwas ältere Frau im Kimono sowie ein Mann, der eine Reisbauerkluft trug. Schnell den Fotoapparat gezückt und Bild geschossen, bevor ich weiter ging, vorbei an Ständen in denen Klamotten der japanischen Poppkultur verkauft wurden.
Es gab auch noch einiges mehr, bis am Ende sich eine Firma vorstellte, die die traditionellen Trommeln (Teiko) herstellt.

Bild Bild Bild Bild

Ich wendete also wieder und begab mich abermals zurück zur Festbühne, jedoch war dies auch der Zeitpunkt, wo ein heftiger Regenschauer hernieder ging und mit unschönen Windböen die Besucher in die Flucht trieb.
Ich suchte mir ein relativ Wind geschütztes Fleckchen und streifte meine Regenbekleidung über. Alle warteten darauf, dass es besser wurde. Nach dem Wind folgte noch ein etwas stärkerer Regenguss, der meine Kleidung immer mehr aufweichen ließ.
Ich war drauf und dran wieder Heim zu gehen, lief aber auf dem Burgplatz noch etwas auf und ab.

Bild Bild

Dann meldete sich die Moderatorin mit ihrer Kollegen zu Wort und offerierte, dass es wegen des Regens, der mittlerweile aber erst einmal aufgehört hatte, zu Programmänderungen kommen musste.
So folgte ein Mann, der Weltmeister im Origami ist. Er erzähle den Zuschauern etwas über diese beeindruckende Faltkunst und führte dabei sein mitgebrachtes Fluggerät vor. Der erste Flugversuch schlug fehl, doch beim Zweiten flog das Teil schnurgerade bis zum anderen Ende der Bühne. Wirklich beeindruckend.
Die Moderatorin, die hier aus dem Japanischen ins Deutsche übersetzte machte normal die Moderation für die japanischen Gäste, die in der Stunde immer zahlreicher wurden, denn es folgten Darbietungen bei denen ihre Kinder mit wirkten.

So kam nun der Kinderchor der japanischen internationalen Schule, der einige Lieder zum Besten gab. „Horcht was kommt von Draußen rein“ :hammer: von Japanern gesungen zu hören war dabei recht amüsant. Und sie sangen auch noch einige japanische Lieder. Zum Abschluss musste das Publikum dann bei „Horcht was kommt von Draußen rein“ mit singen.
Direkt darauf folgte das Bläserensemble der Schule und als ich die vielen Mädchen in Kimonos erblickte sagte ich mir, dass ich nun doch noch etwas bleiben werde.

Bild Bild

Es folgte die Truppe „Ensemble sans frontières Hilden“, die mit ihren empfindlichen Streichinstrumenten wegen des Regens eigentlich vorerst nicht auftreten wollten. Sie haben’s dann aber doch getan und eine ganz interessante Darbietung gebracht, wobei eine Frau im Kimono sang. Einige Elemente dieses Singsangs kannte ich schon etwas. Interessant das auch mal live zu erleben.

Bild

Die Moderatorin kündigte nun einen über 80 Jährigen an und holte einen Mann auf die Bühne, der mal Spieler bei Fortuna Düsseldorf gewesen ist. Das war eingeschoben, um die Zuschauer während der Vorbereitungsarbeiten auf der Bühne, bei der Stange zu halten.
Die darauf folgende Preisverleihung des Street Soccer Wettbewerbs war wenig interessant, aber auch recht schnell vorbei.

Bild

Es folgte nun aber ein hochkarätiges Ereignis auf das andere.
Begonnen wurde mit traditionellem Theatertanz. Die ältere Frau und die junge Frau, die ich an einem Stand gesehen hatte, traten hier auf und führten beeindruckende Darbietungen aus. Begleitet von einer unbeschreiblichen Musikuntermalung vollführten sie herrliche Tänze die mit hiesigen Vorstellungen von Tanz nichts gemein haben.
Für mich der absolute Hochgenuss.

Bild Bild Bild Bild

Doch es ging weiter.
Nun wurden mannshohe Seiteninstrumente aufgestellt und wieder betraten mehrere Frauen im Kimono die Bühne. Fragt mich wie die Instrumente heißen, ich weiß es nicht mehr.
Die Frauen hatten ein sehr edles Auftreten, was wohl sicher auch ihrer Kleidung, dem Kimono zu verdanken war. Jedenfalls erspähte ich dabei auch eine besonders hübsche junge Frau. Wie sich herausstellte die Tochter der Dame, die die Ansage übernahm. Eine sehr amüsante Person, die zwischenzeitlich ihre Notizen fallen ließ und dabei so etwas den Faden verlor.
Jedenfalls folgte eine Darbietung die mir ebenso die Schauer über den Rücken trieb. Das war es weswegen ich hier her kam. So etwas live zu erleben.
Herrliche Klänge entlockten sie den Instrumenten.
Bild Bild Bild

Darauf folgte ein Frauenchor, dessen Lieder von einer sehr ausdrucksstarken Tänzerin begleitet wurden. Mit verschiedenen Requisiten agierte sie und verdeutlichte unterschiedlichste Gefühlsregungen in Form von Tanz. Einmal sogar mit einer Maske, die sie mit dem Mund fest hielt. Absolut interessant.
Der direkt daran auftretende Männerchor sang das „Heideröslein“, mehrere japanische Lieder und ein deutsches Trinklied, bei dem auch das Publikum wieder gefordert war.

Bild Bild

Im Anschluss daran kam die "Watanabe Tanzgruppe" bei der Mädchen in verschiedenen Altersgruppen mit traditionellen Tänzen ihr Können den Zuschauern vorführten.
Besonders aufgefallen sind mir dabei zwei vollkommen schwarz gekleidete Frauen, die sogar mit einem schwarzen Schleier bekleidet waren.
Diese schnürten den Kindern während des Tanzes hinter aufgebauten Wänden verschiedene Requisiten bzw. Bänder an und ab.
Besonders in der Vorführung mit den kleinsten Tänzern war eine von ihnen zugegen, denn sie leitete das jüngste Mitglied an, das noch nicht alles so konnte wie die Größeren. Sie tat mir so leid, weil sie sich auf der Bühne so klein machen musste um nicht zu sehr aufzufallen.
Europäer würden sich an so etwas doch eher stören, doch ich weiß, dass Japaner keinerlei Probleme mit so etwas haben. Dort kann man dies weit leichter ignorieren und sie voll auf das eigentliche konzentrieren.
Der Abschluss der Vorführung war ein Tanz zweier älterer Frauen, die ebenso eine wunderhübsche Darbietung brachten.

Bild Bild Bild Bild Bild Bild

Was nun folgte war für viele das Highlight des Tages, denn die Truppe TENTEKKO nahm Aufstellung und postierte ihr Trommeln auf der Bühne. Danach ging’s los und der Burgplatz bebte.
Einfach klasse, was die Frauen und der eine Mann da zum Besten gaben.
Trommelrhytmen, die den Brustkorb vibrieren ließen und das Publikum zu Beifallsstürmen trieben.

Bild Bild Bild

Für mich war es der krönende Abschluss, denn nach so vielen Stunden ununterbrochenen Stehens musste ich gehen. Dabei bemerkte ich wie voll der Platz mittlerweile geworden wahr. Ich kam mir vor wie in einer U-Bahn, in der Rush Hour, von Tokio.
Beim Gehen sah ich dann noch einige Japaner, die sich gerade für den Tag gekleidet hatten und dort in Kimono und dergleichen standen. Wie bei einem der vielen Festlichkeiten wie ich sie aus den japanischen Filmen kenne.

Der Weg nach Hause war dann geprägt von Schmerzen im Rücken und einem unsicheren Gang, da ich den ganzen Tag so wenig zu mir genommen hatte. Auch war ich etwas wehmütig, da es jetzt vorbei war. Zu Hause viel ich dann Todmüde ins Bett.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir der Tag trotz einiger frustrierender Momente doch sehr gut gefallen hat. Besonders die Zweite Hälfte war ungemein bereichernd.
Letztendlich hätte mir das Ganze in Begleitung aber wesentlich mehr Spaß gemacht.
Ich ärgere mich zudem auch, nicht mehr von den übrigen Sachen erlebt zu haben, aber wie gesagt, mit Begleitung wäre das sicher anders geworden.
Und letztendlich waren auch eine ganze Masse Menschen anwesend.
Das Feuerwerk und den Bon Tanz hab ich nicht erlebt. Das wäre mir zu spät geworden.
Der Japan-Tag hat mich für Japan noch weiter begeistert. Ich werde sicherlich auch im nächsten Jahr dort hin gehen. Diesmal jedoch nicht allein. Aber werde auch schon vorher nach anderen Dingen Ausschau halten um noch etwas mehr zu erfahren und zu erleben.
Zuletzt geändert von mario-pana am Di 17.06.2008, 18:38, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Biollante2000Millenium
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 1567
Registriert: Mo 16.04.2007, 14:43
Wohnort: Reilingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Biollante2000Millenium » Mo 16.06.2008, 14:40

Echt toller bericht Mario.
So wie du das beschreibts muss das wirklich spaß gemacht haben.
da währe ich auch wirklich sehr gerne gewesen wenn ich so lese was da alles tolles vorgestellt und gemacht wurde.
Bild

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » Mo 16.06.2008, 14:51

Ja, da war schon was los. Und Rückblickend hab ich trotz allem doch einiges erlebt.

Benutzeravatar
Xyrxes
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 3929
Registriert: So 15.04.2007, 03:26
Wohnort: Rellingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Xyrxes » Mo 16.06.2008, 15:11

Ganz toll Mario. Mit deinem Bericht hast Du dich mal wieder selbst übertroffen (was ja eh deine Spezialität ist). :respekt:
Man beachte auch die Links im Text +++
Das war ja wirklich ein langer und ereignisreicher Tag.
Schade nur das sich kein Partner hat auftreiben lassen, der ebenso begeistert dabei ist wie Du. :cry:

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » Mo 16.06.2008, 15:19

Danke.

Ja, mit meiner Begeisterung für Japan stehe ich in meinem engeren Bekannten- und Kollegenkreis ziemlich allein. Um nicht zu sagen, ich bin der einzige auf weiter Flur. :?

Ich hab noch drei Clips mit meinem Fotoapparat aufgenommen. Hab aber bisher noch keine Möglichkeit gefunden, die Visuell hier einzubringen. Sind auch nur von mäßiger Qualität, da ja mit nem Fotoapparat aufgenommen. Aber so hätte man noch zusätzlich einen kleinen Einblick. :)

Benutzeravatar
Kroete
Monster-God
Monster-God
Beiträge: 718
Registriert: Sa 27.10.2007, 22:26
Wohnort: Ruhrpott

Beitrag von Kroete » Mo 16.06.2008, 15:21

Super Bericht und super Fotos! :klatsch:
Nehme mir schon jetzt ganz fest vor, im nächsten Jahr den Hintern vom Sofa zu bekommen und auch hinzufahren. Und wenn man ohne Begleitung ist, weiß man ja jetzt auch, wen man ansprechen und ggf. treffen kann.

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » Mo 16.06.2008, 15:27

Klar, warum nicht.

Ich werd im nächsten Jahr auf alle Fälle wieder dabei sein. Und diesmal bleib ich bis zum Feuerwerk.

Benutzeravatar
Der_Milchtrinker
Monster-God
Monster-God
Beiträge: 783
Registriert: Do 10.06.2004, 17:49
Wohnort: Meerbusch-Osterath (Bovert)
Kontaktdaten:

Beitrag von Der_Milchtrinker » Mo 16.06.2008, 15:28

Offtopic:

Hey ich wohne nun auch seit geraumer Zeit in der Nähe von Düsseldorf (Meerbusch-Osterrath aka Bovert), vielleicht ergibt sich da mal was...

BTW: War am 14.06. in Aachen, das war auch nicht schlecht! :D

Gruß vom Milchtrinker
FSK 12 heißt: Der Gute bekommt das Mädchen
FSK 16 heißt: Der Böse bekommt das Mädchen
FSK 18 heißt: JEDER bekommt das Mädchen

Benutzeravatar
Linx
Monster-Meister
Monster-Meister
Beiträge: 494
Registriert: Fr 10.02.2006, 20:36
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Linx » Di 17.06.2008, 18:24

Wirklich interessant! Ich habe es diesesmal leider nicht geschafft, war aber letztes Jahr ja auch schon da. Meine Freundin war allerdings mit ein paar ihrer japanischen Freundinnen da, die in Yukatas gekleidet waren und da sind wohl eine Menge Leute angekommen und wollten sich mit ihnen fotografieren lassen. Attraktion Japaner :D
Was natürlich ärgerlich ist, ist dass die ganzen Anime/Manga Vereine den Japantag als ihre persönliche Convention auslegen. Dadurch rennt eine riesige Menge, ich nenne sich mal uncharmant, Spinner durch die Gegend. Andererseits finde ich es aber auch ganz witzig, wenn sie nur besser aussehen würden (also reinlicher, besser verkleidet etc.) und nicht so zurückgeblieben wären.

Beim Feuerwerk hast du übrigens wirklich etwas verpasst Mario, bzw. ihr anderen auch. Dafür war ich dann doch auch noch da und das wirklich wunderschön. In meinen Augen auch besser als im letzten Jahr. Besonders das Finale, der Goldregen, war bombastisch.

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » Di 17.06.2008, 18:47

Ja, das bedaure ich auch sehr, nur ging es einfach nicht länger und zudem hatte ich sorge wie ich nach Hause komme.

Fürs nächste Jahr hab ich mir fest vorgenommen bis zum Feuerwerk zu bleiben und auch den Bon-Tanz ( Bon-Odori ) mitzuerleben. Wird der auf dem Japan-Tag auch mit Einbindung des Publikums getanzt?

Benutzeravatar
Linx
Monster-Meister
Monster-Meister
Beiträge: 494
Registriert: Fr 10.02.2006, 20:36
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Linx » Di 17.06.2008, 19:05

Wo musstest du denn hin? Wochenends fährt ja recht spät noch einiges und zum Hbf sowieso.

Ob der Bon Odori mit Einbindung des Publikums stattfindet weiß ich nicht, da ich mir nicht alles damals angeschaut habe (ich war übrigens genau wie du enttäuscht von der Tatsache, dass Deutsche in den Samurairüstungen steckten. War für mich ursprünglich DIE Hauptattraktion). Aber bei der Masse an Menschen die auf dem Burgplatz immer stehen kann ich es mir nur schwer vorstellen.

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » Di 17.06.2008, 19:55

Nun, Gott sei Dank nur nach Duisburg. Und somit auch zum Hbf. Den kann man aber auch leicht zu Fuß erreichen. So schlimm war's also nicht. Dennoch war ich mir nicht sicher ob ich nach 23 Uhr so schnell von Düsseldorf weg komme. Hatte mich in diesem Zeitrahmen nicht so sehr über die Züge informiert.

Ja, nachdem Tentekko gespielt hatte war vom Platz kaum ein Weg kommen. Menschen, dicht an dicht. Da wird man den Bon-Odori sicher nicht mit Publikum tanzen können. Letztendlich wäre sowas aber sicher ganz lustig.

Antworten

Zurück zu „Asia-News“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast