pulgasari vs. the a-bomb

Aktuelles bunt gemischt zum weiten Bereich Asien. Sortiert wird dann später.
Antworten
Benutzeravatar
godzilla2664
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 5165
Registriert: Fr 08.08.2003, 20:35
Wohnort: Wien

pulgasari vs. the a-bomb

Beitrag von godzilla2664 » Di 10.10.2006, 22:20

eine kleine nuance wird in der weltweiten empörung und erregung über den nordkoreanischen schritt zur atomaren bewaffnung gemeinhin übersehen:

in der zeit bervor er den job als diktator und buhmann der westlichen zivilisation von seinem vater übernahm, hatte kim-jong-il 1985 die musse einen film zu produzieren, der zwar von geringem filmhistorischen interesse ist, den lesern dieses forums aber z.t. nicht unbekannt sein dürfte: es ist der riesenmonsterfilm "pulgasari". die story des werkes, das im asiatischen mittelalter spielt, ist schnell erzählt: um die unterdrückung durch einen bösen herrscher abschütteln zu können, schafft das arme volk mit hilfe eines wohlmeinenden magiers unter grossen entbehrungen ein riesiges monster aus eisen, das die streitkräfte des despoten vernichtet.

die analogie zur realität ist naheliegend, banal und - wie ich meine - beängstigend, denn wer würde angesichts der aktuellen lage die atombombe nicht als eisernes monster und den unterdrücker, dessen armeen und paläste es zu vernichten gilt (aus nordkoreanischer sicht), nicht als die westliche welt identifizieren?

es heisst, dass sich die geschichte immer wiederholt und obwohl ich da recht skeptisch bin, drängt sich mir doch der vergleich zu einem in hiesigen breiten vor nicht allzu langer zeit sehr populärem diktator auf, der ebenfalls in jungen jahren seine ideen - zwar nicht in filmischer sondern "literarischer" form - kundtat und sie dann, als er die möglichkeit dazu hatte, zur allgemeinen überraschung auch in die tat umsetzte.

Bild Bild

hier ein sehr interessanter artikel, der das thema ausführlich behandelt: http://www.ray-magazin.at/0906/jong.htm
Keep watching the Skies!

Benutzeravatar
Super Godzilla
Monster-Geselle
Monster-Geselle
Beiträge: 224
Registriert: So 15.04.2007, 10:53
Wohnort: Wildeshausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Super Godzilla » Di 14.08.2007, 11:16

Nicht uninteressant, sollte mal jeder lesen.

Benutzeravatar
Dagon-sama
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 2644
Registriert: Mi 10.11.2004, 15:14
Wohnort: Saitama
Kontaktdaten:

Beitrag von Dagon-sama » Do 02.04.2009, 12:21

Wo wir schon beim Thema Nordkorea sind, diesmal scheint die Situation echt brenzlig zu sein. Nordkorea will zwischen dem 4. - 8. April eine Rakete mit einem Satelliten in den Weltraum schießen. Die USA und ihre erbündeten vermuten, dass Nordkorea lediglich die Reichweite ihrer Raketen testen wollen und die Sache mit dem Satelliten gelogen ist. Japan dagegen vermutet, dass es sich wirklich nur um einen Satelliten handelt, kündigte aber Sicherheitsmaßnahmen an, falls Bruchstücke der Rakete auf japanisches Territorium herunterfallen sollten. Sollte diese Gefahr bestehen, will Japan die Rakete abschießen.
Nordkorea reagierte jetzt darauf mit "Sollte unser Satellit abgeschossen werden, gibt es Krieg" und bedrohte damit Japan gezielt. Da bleibt nur abzuwarten was jetzt am Wochenende geschieht, weil ich ehrlich gesagt nicht heiß drauf bin in Japan zu sein wenn dort wirklich Krieg herrschen sollte.
Sekai wa horobiru darou!

Bild

Benutzeravatar
Gorath
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 3058
Registriert: Di 09.11.2004, 20:19

Beitrag von Gorath » Do 02.04.2009, 12:38

Ist es denn so schwierig für Südkorea in Nordkorea einzumarschieren, den Diktator zu stürzen und dort wieder die Demokratie herzustellen?
Macht sie fettich!!!

Benutzeravatar
Azrael_Vega
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 1647
Registriert: Mi 11.02.2004, 21:28
Wohnort: Düren / NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Azrael_Vega » Do 02.04.2009, 12:46

jetzt mal rein hypothetisch:

wäre kein problem, denn die weslichen länder würden sich daran beteiligen.
NUR gibt es ein problem.
denn wenn es dort wirklich zu einer westlichen invasion kommen sollte, könnte ich mir vorstellen, dass kim jong-il den befehl geben wird, das land mit nuklarbomben zu verteidigen, indem er die bomben auf die länder der invasoren richtet.

daher wird glaube ich, von einem putsch gegen kim jong il abgesehen.

Benutzeravatar
Godzilla-2000
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 1358
Registriert: So 10.08.2008, 20:22

Beitrag von Godzilla-2000 » Do 02.04.2009, 15:06

Gorath hat geschrieben:Ist es denn so schwierig für Südkorea in Nordkorea einzumarschieren, den Diktator zu stürzen und dort wieder die Demokratie herzustellen?
Das ist nicht nur schwierig, sondern vollkommen ausgeschlossen.

Nordkorea hat (je nach Quelle) das dritt- oder fünftgrösste stehende Heer
der Welt und ist pro Kopf der am stärksten militarisierte Staat des Planeten.
Es wäre ausgesprochen töricht, dort einfach "einzumarschieren", nicht nur für Südkorea, sondern für jedwede mögliche Staatenallianz, zumal Nordkorea genug Raketen Marke Eigenbau (Nodong- und Taepodong-Reihen) "on target" hat, um ganz Südkorea UND Japan innert weniger Minuten einzuäschern. Die Folgen für die Weltwirtschaft wären verheerend, und NIEMAND hat die militärischen Mittel, um eine solche Reaktion Nordkoreas rechtzeitig zu verhindern.

Zumal ein solcher Konflikt enormes ideologisches Eskalierungspotential hätte - während des Koreakriegs 1950-1953 schrammte die Welt nur ganz, ganz knapp am 3. Weltkrieg vorbei.

Und zu guter Letzt soll Jong-Il Kim über eine der grössten Filmsammlungen der Welt verfügen, wer weiss, welch vergessene (koreanische) Perlen der Mann hinter dem eisernen Vorhang verborgen hält :-P Die wollen wir doch nicht aufs Spiel setzen. :-P
Ernsthaft, es besteht einige Hoffnung, dass dort ein Teil des im Süden längst verloren geglaubten filmischen Erbes Koreas noch erhalten ist.

@godzilla2664, ich finde nicht, dass "Pulgasari" ein Film von geringem filmhistorischem Interesse ist, im Gegenteil: Es ist ein höchst bemerkenswerter Film.

Benutzeravatar
Tschud
Monster-Azubi
Monster-Azubi
Beiträge: 64
Registriert: Do 05.11.2009, 08:31
Wohnort: St. Gallen Schweiz

Beitrag von Tschud » Fr 06.11.2009, 10:26

Interessanter Gedankengang, diesen Film als eine Art weitere vorgehensweise von kim-jong-il zu sehen.

Aber wenn ich mich richtig informiert habe, wendet sich das Monster nach vernichtung der "bösen" Armee gegen das Bauernvolk, was wiederum eigentlich eine Mahnung sein sollte das sich diese Kräfte nicht beherschen lassen und man lieber die Finger davon lassen sollte.

Es sei den man mächte damit zeigen, dass man auch mit den Folgeproblemen fertig werden kann (Denke Mal das Mosnter wird am Ende besiegt)

Aber um näher darauf ein zugehen, müsste ich den Film gesehen haben, daher bleibt es bei reiner Spekulation.

Zum Thema Krieg gegen Nordkorea, ich habe letztens einen Bericht über eine Militärparade gesehen. Da machen weiss ich wie viele 1000 Soldaten absolut Synchron(!!!) einen Salto im stehen und andere bemerkenswerte Kampfakrobatik, ich war absolut baff. Wenn diese Armee auch im krieg so gut koordiniert, na dann gute Nacht!

Benutzeravatar
Astro
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 3127
Registriert: Do 19.04.2007, 20:43
Wohnort: auf der Flucht
Kontaktdaten:

Beitrag von Astro » Fr 06.11.2009, 13:20

Krieg und Parade dürften zwei unterschiedliche Paar Schuhe sein. :wink:
Keep calm and ssskreeeonkg.

Benutzeravatar
Tschud
Monster-Azubi
Monster-Azubi
Beiträge: 64
Registriert: Do 05.11.2009, 08:31
Wohnort: St. Gallen Schweiz

Beitrag von Tschud » Fr 06.11.2009, 13:23

Naja so ein Korea Soldat nimmt nen US Marine locker auseinander, Parade hin oder her

Benutzeravatar
Astro
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 3127
Registriert: Do 19.04.2007, 20:43
Wohnort: auf der Flucht
Kontaktdaten:

Beitrag von Astro » Fr 06.11.2009, 23:24

Wer weiß, ob der an den Marine überhaupt ran kommt. :mrgreen:
Keep calm and ssskreeeonkg.

Antworten

Zurück zu „Asia-News“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast