Dr. Morbius - Folge 5: Bedlam

Sherlock Holmes, Jerry Cotton - Kommissare und Detektive ermitteln Psychopaten im Ohr.
Antworten
Benutzeravatar
MonsterZero
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 7404
Registriert: Fr 03.12.2004, 15:17
Wohnort: Chatos Land

Dr. Morbius - Folge 5: Bedlam

Beitrag von MonsterZero » Sa 04.04.2015, 20:36

Bild auf Amazon ist leider zu groß...

Amazon

Inhalt: Dr. Morbius und Andrew Crimson fahren nach Bedlam, da Dr. Evelyn Parker Dr. Morbius bat sich doch einmal mit Ms. Pelham zu unterhalten, da sie vermutet er könne vielleicht unterbewusst das Codewort kennen um ihre Hypnose zu brechen.
Doch in Bedlam angekommen, gibt es auch schon Alarm.
Ein Psychopath, Robert Kain, ist ausgebrochen und hat Geiseln genommen.
Dr. Morbius stellt sich ihm entgegen, doch sicher nicht nur aus menschlicher Nächstenliebe…

Besprechung: Kurz vor Torschluss, vorletzte Folge und ich muss sagen, sie ist besser als die letzten beiden Folgen, nur wieder viel zu kurz.
Die Atmosphäre in Bedlam ist klasse umgesetzt und das Szenario erscheint schön düster.
Man hat geradezu die Bilder der Anstallt im Kopf, mit ihren blutigen Fliesen und den zugerichteten Personal.
Tilo Schmitz trägt den Rest dazu bei.
Er bringt Robert Kain klasse rüber, aber ich mag ihn eh.
Nachdem klasse Anfang, bricht die Folge dann etwas ein.
So bekommen wir Barjazz als Hintergrundmusik für Inspektor Lynn, den ich immer noch nicht als Scotland Yard Beamten für voll nehmen kann.
Marie Hope und Rick Logan werden langsam zu so was wie die Scooby Doo Kids :mrgreen: , denn nur sie scheinen den Durchblick zu haben und keiner will ihnen glauben.
Trotz dieser, meiner Meinung nach, großen Schwäche im Script, machen Ilona Otto und Moritz Brendel ihre Sache immer noch phantastisch.
Doch das ist nicht die einzige Schwäche.
Achtung ich spoiler jetzt etwas.
Zumeinen scheint es Rick nicht wirklich zu interessieren, dass seine ach so geliebte Tante aus den vorherigen Folgen jetzt nur noch Grütze im Kopf hat, durch die Hypnosen.
Des Weiteren finde ich es schon sehr, aber auch wirklich sehr, an den Haaren herbei gezogen, das Dr. Evelyn Parker, Dr. Morbius und Andrew Crimson hilft, wegen einer Spende von Crimson und weil sie sich angeblich in ihn verliebt hat.
Ich meine gäbe es die Figur seit Folge 1 und es hätte sich nach und nach was entwickelt, aber Crimson und Parker treffen sich hier zum ersten Mal und das Hörspiel hat mit seinen, ich habe nicht geguckt, aber schätzungsweise unter 50 Minuten nicht annährend die Zeit, da eine Entwicklung in dieser Richtung auszuarbeiten.
Vielleicht war dies ein Handlungsstrang, der ursprünglich für die 10 Folgenversion erdacht war, wer weiß.
Es wirkt jedenfalls so etwas plump und deplaziert.
Generell würde ich fast sagen, wenn der sehr stimmige Anfang nicht wäre und der doch recht raffinierte, wenn auch wieder mal etwas zu einfache Twist gegen Ende nicht wäre, wäre die Folge genau so schwach, wie die beiden Vorgänger gewesen.

Eigentlich kann ich mir mittlerweile sparen auf die Sprecher einzugehen.
Schenk und Schmitz stechen in der Folge eindeutig hervor.
Erstaunlich ist, dass beide kaum Zeit in der Folge haben.
Thomas Nero Wolff, ist in dieser Folge zur Nebenfigur verkommen, genauso Victoria Sturm.
Peter Groeger, als Inspektor Lynn hat wieder etwas mehr zu tun.
Ich empfinde ihn immer noch als unpassend und mittlerweile geht man dazu über seine Rolle auch noch dümmer zu machen als sie eigentlich sein sollte.
Wo wir wieder bei Scooby Doo sind, die Polizisten wollten den Kids auch immer nicht glauben. :-P
Man hat ihm allerdings einen Partner spendiert, Sergeant Luis, gesprochen von Boris Tessmann.
Dieser scheint a mehr den Durchblick zu haben und b kann ich ihm den Scotland Yard Mann abnehmen.
Außer dem Barjazz-Abrutscher ist die Musik stimmig und passend.
Die Geräusche sind mir dieses Mal etwas zu over the top.
Ich meine wenn eine zugehende bzw. zuknallende Tür klingt als würde irgendwo was explodieren läuft da was falsch. :roll:
Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass Pater Hendrik alias Helmut Krauss wieder da ist.
Leider ist er dieses Mal nicht so subtil geschrieben wie das letzte Mal und er konfrontiert Morbius mehr oder weniger direkt mit seinen Vermutungen.
Interessant, finde ich dabei vor allem, dass er erwähnt, dass die ganze Gemeinde ihn schon verdächtige.
Mein Tipp an dieser Stelle: Schmeißt Inspektor Lynn raus und stellt irgendein x-beliebiges Gemeindemitglied ein. +++

Fazit: Starker Anfang, schwache Mitte, einige Ungereimtheiten, aber immer noch besser als Folge 3 und 4.
Wenn man so weit gekommen ist, will man auch wissen wie es endet.
"What Chato's land doesn't kill, Chato will." - Chato's Land (1972)

Antworten

Zurück zu „Mystery-, Thriller- und Krimihörspiele“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste