Rezension: Gruselkabinett - 131 - Die Köpfe von Apex

Neongrüne Riesenspinnen jagen Frankensteins Monster durch Draculas Schloß!
Antworten
Benutzeravatar
MonsterAsyl
Administrator
Administrator
Beiträge: 4260
Registriert: Do 29.05.2003, 00:04
Wohnort: Der Schädelberg

Rezension: Gruselkabinett - 131 - Die Köpfe von Apex

Beitrag von MonsterAsyl » Mo 27.11.2017, 20:41

Bild

Gruselkabinett - 131 - Die Köpfe von Apex

Zum Inhalt:
Der weltkriegserfahrene junge Söldner Justus Miles sucht dringend Arbeit, und wie es der Zufall so will, weht ihm der Wind eine aktuelle Tageszeitung vor die Füße. Dort liest er eine Stellenanzeige, die wie für ihn gemacht zu sein scheint. Doch als er bei der angegebenen Adresse ankommt, muss er feststellen, daß er nicht der einzige Bewerber ist. Zu seiner großen Überraschung öffnet ausgerechnet sein ehemaliger Vorgesetzter Harry "Rusty" Ward die Tür und gibt ihm umgehend den Job. Natürlich möchte Miles nun auch wissen, was er denn genau zu tun hat, doch Ward kann ihm nur sagen, daß sie eine Stadt von Rebellen befreien sollen. Ihr Auftraggeber, ein seltsam aussehender alter Mann im Rollstuhl, drängt zur Eile, und noch am selben Abend brechen die drei auf. Hätte Miles zu diesem Zeitpunkt schon gewusst, was ihn erwartet, hätte er sich bestimmt anders entschieden...

Zur Produktion:
Genau wie bei der vorangegangenen Folge, war mir auch dieser Autor vorher nicht bekannt. "Francis Flagg" ist ein Pseudonym des in Kanada geborenen amerikanischen Poeten und Schriftstellers Henry George Weiss (04.07.1898-17.05.1946). Weiss wählte diesen Künstlernamen im Gedenken an seinen 1922 verstorbenen Bruder Francis Flagg Weiss. Im November 1927 erschien seine erste Kurzgeschichte ("The Machine Man of Ardathia") in der amerikanischen Publikation "Amazing". In den folgenden Jahren veröffentlichte er über 30 sogenannter "Pulp" (das Wort leitete sich aus dem Englischen ab und bedeutet soviel wie "billiges Papier") Geschichten in so bekannten Magazinen wie "Astounding", "Weird Tales", oder "Wonder Stories", die mehrheitlich dem Science Fiction-Genre zuzuordnen sind. "The Heads of Apex", so der englische Originaltitel der im Oktober 1931 bei "Astounding Stories" verlegten Kurzgeschichte, bildet da keine Ausnahme, was sicherlich bei einigen Hörern für Irritationen sorgen wird. Mich stört es nicht, da ich ein großer Fan dieser alten Zukunfts-Phantasien bin.
Skriptautor Marc Gruppe bleibt hier besonders nah an der schriftlichen Fassung und hat kaum Veränderungen vorgenommen, abgesehen von der für das Medium Hörspiel gebotenen Wandlung der Monologe und Beschreibungen in gut konsumierbare Dialoge. Zwar wurden beispielsweise die rassistischen Äußerungen bzw. Gedanken der Protagonisten in Bezug auf ihren Auftraggeber gestrichen, genau wie die kurze Beschreibung vom Ah-eedas Brüsten und Spiros Bedauern über den Verlust seiner Manneskraft, aber da diese Elemente heutzutage weder angebracht sind noch für die Handlung eine Rolle spielen, dürfte das wohl niemanden stören. Etwas bedauerlich finde ich allerdings, daß sich Herr Gruppe auch dazu entschlossen hat, die Szene wegzulassen, in der Miles nach dem Unglück in das Gehirn eines Toten greift. Damit reduziert sich der "Gruselfaktor" lediglich auf das Geheimnis, das hinter den Köpfen von Apex steckt und welches ich natürlich nicht verraten möchte. Die Handlung wird in rasantem Tempo erzählt, und der Hörer kommt nur dann zum Durchatmen, wenn auch die beiden Hauptdarsteller eine Pause einlegen müssen. Aufgrund des interessanten, bis zum Schluß spannenden Geschehens, vergehen die 62 Minuten Laufzeit dann auch wie im Flug. Wer mag, kann die englischsprachige Geschichte auch selbst noch im Internet unter http://www.gutenberg.org/files/29046/29 ... 9046-h.htm nachlesen.
Wie gewohnt gibt es in Bezug auf Produktion und Regie von Stephan Bosenius und Marc Gruppe nichts auszusetzen. Zur Eröffnung und zum Abschluß des Hörspiels ertönt eine melancholisch angehauchte Melodie, welche den Hörer, dank der cleveren Komposition, jeweils besonders aufmerksam zuhören lässt. Im weiteren Verlauf werden die von mir so geschätzen gemischten Chöre eingespielt, und natürlich akzentuieren auch hier wieder düstere Synthesizersounds den Ablauf.
Um dem Hörer die Handlungsorte akustisch zu vermitteln, nutzen die beiden Produzenten eine große Zahl von Geräuschen. So sind beispielsweise die Straßen New Yorks mit Polizeisirenen, Droschkenverkehr und eisigem Wind erfüllt, und an der Küste Long Islands mischt sich das Brechen der Wellen mit dem Geschrei der Möwen.
Am meisten beeindruckt haben mich aber das Tackern des Maschinengewehrs und die wütend aufbrüllenden "Monster". Auch die Effekte sind rundum gelungen, wobei mir vor allem der in einer Szene unterschwellig zu hörende Pulsschlag gefallen hat.

Zu den Sprechern:
Michael-Che Koch(Justus Miles) ist zugleich Protagonist und Erzähler der Geschichte. Beides macht er sehr gut, und seine leicht raue Stimme passt hervorragend zu der Figur des kampferprobten, enthusiastischen Draufgängers, der schnell einsieht, daß ihn dieser Auftrag weit mehr fordern wird, als er zunächst dachte. Mit seiner sympathischen Art nimmt er den Hörer sofort für sich ein, genau wie Thomas-Balou Martin(Harry "Rusty" Ward) als sein älterer Freund. Martins Stimme klingt wie ein Reibeisen und entspricht damit perfekt dem gängigen Klischee des bärbeißigen Ex-Sergeanten. Helmut Winkelmann(Solino) intoniert den mysteriösen alten Auftraggeber mit kräftiger Stimme und befehlsgewohntem Ton, während Horst Naumann(Zoro) als Anführer der Köpfe von Apex zwar stets freundlich wirkt, gleichzeitig aber keine Gelegenheit auslässt, seine Überlegenheit hervorzukehren. Matthias Lühn(Spiro) ist ausgezeichnet als verbitterter Anführer der Rebellen, dessen Schicksal ebenso feststeht, wie das seiner Gegner. Gleiches gilt auch für die legendäre Reinhilt Schneider(Ah-eeda), die ihre Rolle der verwunderten, hilfsbereiten Schönheit mit der von ihr gewohnten Souveränität spricht. Rolf Berg, Timmo Niesner, Bodo Primus und Jannik Endemann leihen ihre Stimmen den übrigen Söldnern bzw. den verärgerten und verunsicherten 50 Köpfen von Apex.

Fazit:
Packende SF-Geschichte, die symbolisch für die Ausbeutung von Arbeitern steht.

Das Hörspiel Gruselkabinett - 131 - Die Köpfe von Apex
gibt es bei
Amazon.de
oder bei
POP.de
Keeper of the Monsters

Bild

Antworten

Zurück zu „Grusel-Hörspiele“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast