1984

Space Operas, Raketen, Roboter und Dämonen aus dem All.
Antworten
Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6401
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

1984

Beitrag von mario-pana » So 07.06.2009, 23:02

1984 (Großbritannien / 1984)

Bild

Genre: Science-Fiction

Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=Sdc0RHeY ... re=related

Schon einiges habe ich über diesen Film hier gehört, scheute mich jedoch immer, ihn mir anzusehen, weil ich meinte es könne mir nicht gefallen. Nun, meine Sichtweisen haben sich wieder einmal etwas verändert und so stieg das Interesse, ich wollte wissen was sich hinter der Nummer verbirgt, die den Filmtitel darstellt.

In einer Welt, in der die Medien kontrolliert werden, ja selbst die Gedanken der Menschen nicht frei sind, lebt Winston Smith in einer Gesellschaft die erbarmungslos mit jenen umgeht, die versuchen aus der Reihe heraus zu treten. Individualismus ist verboten und auch Dinge der Zerstreuung und Unterhaltung, wie Lesen oder Musik, sind untersagt. Selbst Lieben darf man sich nicht und jeder der gegen diese Regeln verstößt wird schwer bestraft. Winston weiß dies, doch findet er sein Leben erbärmlich. Seine Unzufriedenheit und die Frage, ob dies alles sein soll, bringt ihn zu den verbotenen Dingen und zu Julia, in die sich der ausgemergelte Mann verliebt. Ein gefährliches Spiel, denn werden sie entdeckt steht es schlimm.

Ich hielt George Orwell immer für einen Science Fiction Autoren, doch das scheint er nicht gewesen zu sein. Seine berühmtesten Werke sind ja, „Farm der Tiere“ und „1984“. Letzteren hat sich Regisseur Michael Radford im bezeichnenden Jahr 1984 vorgenommen und ein visuell wie inhaltlich unheimlich beeindruckendes Meisterwerk geschaffen, das mich wahrlich mitgerissen hat. Das Jahr 1984 schildert er hier sehr schmutzig, heruntergekommen und spartanisch. Schon allein das verursachte bei mir eine bedrückende Stimmung, die durch die dargebotenen gesellschaftlichen Dinge noch bedrückter wurde. Radikale Formen kann man erkennen, die an das dritte Reich erinnern und wo man sich tunlichst davor in acht nimmt etwas anderes zu sagen als der allgemeine Tenor. Die öffentliche Meinung wird dabei vom Großen Bruder beeinflusst. Hier sind die Medien allgegenwärtig, man kann sein Fernsehgerät erst gar nicht abstellen und wird von Morgens bis Abends mit Propaganda zugepflastert, dass es schier an Gehirnwäsche grenzt. Die Überwachung der Menschen ist bis ins Extrem getrieben, selbst die Gedanken sind nicht frei. Andere zu haben ist sogar ein Verbrechen. Wird man als Gedankenverbrecher enttarnt, folgt eine Prozedur, die ich als sadistisch und sogar pervers ansehe. Hier werden Menschen gebrochen und psychisch soweit fertig gemacht, dass sie am Ende keine Individuen mehr sind. Die Szene, in der Winston mit den Ratten konfrontiert wurde war kaum zu ertragen und die Folterung auf der Streckbank ist ein weiterer heftiger Moment. Hier laufen Hauptdarsteller John Hurt und Richard Burton zur Hochform auf und schaffen es dem Zuschauer die Situation erschreckend glaubhaft zu machen. John Hurt ist da ohnehin ungemein beeindruckend. Sein ausgemergelter Körper trägt viel zur Glaubwürdigkeit bei und sein Minenspiel spricht eine deutliche Sprache. Michael Radford, lässt ohnehin viel die Gesichter der Darsteller sprechen, was ich sehr schön und angenehm finde. Minimalistisch spielt dabei Richard Burton, der kurz nach den Dreharbeiten verstarb. Trotz Minimalismus, oder gerade wegen dem Minimalismus, ist seine Darstellung wahrlich überzeugend. Er wird zur Verkörperung des herzlosen Mannes, dem ein Menschenleben nichts bedeutet. Für den man nur so etwas wie eine Ratte in einem Käfig ist, die man je nach Geschmack für Psychoexperimente missbrauchen kann. Neben diesen beiden Stars, erscheint Suzanna Hamilton, die die Rolle der Julia spielt und das durchaus überzeugend. Und als letztes möchte ich noch Cyril Cusack erwähnen, den man aus einigen Filmen kennt und der den Bösewicht immer angenehm verschlagen spielte und mir bei „Fahrenheit 451“ wieder unterkam.

Wie schon erwähnt, sind die Bilder sehr eindrucksvoll. Die Sets sind überzeugend und detailverliebt und Bildkonstruktionen und die visuellen Aspekte sehe ich als wirklich überaus gelungen an. Dabei stechen mir besonders die riesigen Bildschirme hervor, auf denen in Sepiafarben die Propagandabeiträge ablaufen. Ein weiterer Punkt sind die Traumsequenzen, die in fast schon surreale Bilder gekleidet sind und mit ihrer Natur einen positiven Fluchtpunkt für Winston darstellen. Um die psychische Verfassung des Hauptcharakters zu verdeutlichen ist es sehr gelungen und ansprechend. Die optische Komponente gefällt also sehr. Dazu gesellt sich die akustische Kulisse, die das Geschehen atmosphärisch untermalt und in den rechten Momenten die Spannung anzuheben versteht. Dominic Muldowney hat sie komponiert und gute Arbeit geleistet. Den rechten Ton also getroffen. In krassem Gegensatz dazu, steht der Song von Eurythmics, mit dem Titel „Sex Crime“. Ein typischer Popsong der 80er, der inhaltlich den Film behandelt, aber die Stimmung absolut nicht widerspiegelt. Blöderweise wurde der Kinotrailer mit diesem Lied untermalt, wodurch er verfälscht wird.

Ich bin begeistert. „1984“ ist ein fesselnder und paralysierender Film, den Regisseur Michael Radford in beeindruckende Bilder kleidete. Visuell und inhaltlich ein Meisterwerk, bei dem mich die schauspielerischen Leistungen von John Hurt und Richard Burton ebenso überzeugten. Der Streifen hinterlässt eine bedrückende Stimmung und wirkt lange nach. Psychologisch gesehen wird hier einiger Tobak gebracht. George Orwell wäre bestimmt zufrieden gewesen.

Wertung: +++ +++ +++ +++
Zuletzt geändert von mario-pana am So 07.06.2009, 23:06, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6401
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » So 07.06.2009, 23:06

Wie ich gerade sehe, gab es in der Fernsehserie "BBC Sunday-Night Theatre", im Jahre 1954 schon einmal eine Verfilmung von George Orwells Roman. Der fast 2 stündige Film wartet dabei mit interessanten Stars auf. So spielt kein geringerer als Peter Cushing die Hauptrolle des Winston Smith, André Morell übernimmt den Part des O'Brien, den 1984 Richard Burton verkörperte und Donald Pleasence ist als Syme zu sehen.

Auf YouTube habe ich den kompletten Film gefunden.

http://www.youtube.com/watch?v=hATC_2I1 ... re=related

andreadevis
Monster-Newbie
Monster-Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Fr 30.09.2016, 11:35

Re: 1984

Beitrag von andreadevis » Fr 30.09.2016, 11:38

as for me, George Orwell is the perfect author who has managed to express all the thoughts and worries of the modern people! http://bigpaperwriter.com/blog/george-orwell-1984-essay will tell you abut his novel "1984"!

Benutzeravatar
Elite
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 3165
Registriert: Do 12.01.2006, 21:40
Wohnort: Bochum

Re: 1984

Beitrag von Elite » Fr 30.09.2016, 13:54

andreadevis hat geschrieben:as for me, George Orwell is the perfect author who has managed to express all the thoughts and worries of the modern people! http://bigpaperwriter.com/blog/george-orwell-1984-essay will tell you abut his novel "1984"!
Hi there!

I really like your review as I'm a fan of dystopian novels and films. Unfortunately I have neither read nor watched 1984 yet, but I definitely will. My favourites of the genre are Brave New World and Equilibrium (film). I'm definitely motivated to read the novel and watch the film, especially after I have read your review of the novel and mario pana's review of the filmic adaption of it. I'm just lacking the time to do so, as I'm studying hard to become an English- and German teacher. Hopefully next year will be the time to catch up on it. During my A-Levels I had to read a short extraction of it during an exam or at least during the preparation for one. I really liked it, no doubt. I'm really looking forward to read it.

By the way there are a few careless mistakes, at least it seems to be the case. You might want to edit it. Keep it up though. I really enjoyed reading your review!
So What If You Can See The Darkest Side Of Me? No One Will Ever Change This Animal I Have Become. Help Me Believe It's Not The Real Me Somebody Help Me Tame This Animal Bild

Antworten

Zurück zu „Science Fiction - Kino & DVDs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast