Sam Peckinpah und seine Western

Filme mit einsamen, harten und wortkargen Männern von Spaghetti bis Sam Peckinpah
Antworten
Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Sam Peckinpah und seine Western

Beitrag von mario-pana » Mi 11.06.2008, 22:15

Mit Sam Peckinpahs Filmen kam ich mit "The Osterman Weekend" in Kontakt, was kein Western ist und zudem noch sein letzter Film.
Aber ein sehr guter, wie ich finde.

Auf der DVD von Concorde wird in einer Doku von mehreren Western gesprochen und davon, dass Peckinpah mit der Inszenierung der Action darin in gewisser Weise einen neuen Stil kreierte.

Die Western zeichnete eine gewisse Brutalität aus, die jedoch meines Wissens nach lediglich zur Visualisierung der Geschichte diente und nicht wirklich zum Selbstzweck eingesetzt wurde.

Gern würde ich mehr über diese Western erfahren, zumal schon seit längerem eine Sam Peckinpah DVD Box mit mehreren seiner Western auf dem Deutschen Markt erhältlich ist.

Vielleicht könnten wir und hier über die Filme etwas austauschen?

Benutzeravatar
Xyrxes
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 3929
Registriert: So 15.04.2007, 03:26
Wohnort: Rellingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Xyrxes » Mi 11.06.2008, 22:36

Aber gern :) +++
Oder über Sam Peckinpahs Filme generell. Er hatte ja, wie Du auch schon angesprochen hast, durchaus einige richtig gute Filme zu bieten.
"Staw Dogs" wär da für mich auf jeden Fall ganz weit oben auf der Liste.
Ein Meisterwerk, dass mich zeit meines Lebens nie wieder aus seinem Bann entlassen hat.

Oder "Getaway" Ebenso ein toller Film.
Oder "Die Dämonischen", bei dem er am Drehbuch mitgearbeitet hat. Auch prima!

Seine fatalistischen, ernüchternden Western gefallen mir auch ausgesprochen gut. (wie wir ja schon im anderen Bereich besprochen haben).
Allerdings hat er freilich auch einige nicht so tolle Filme gedreht.
Aber das sollte (wie eh immer) jeder für sich enscheiden, was ihm gefällt.
Für mich war er ein großer Regisseur, genau wie sein beruflicher Ziehvater "Don Siegel"

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » Mi 11.06.2008, 22:56

Er hatte Probleme mit Drogen, nicht?

Benutzeravatar
Xyrxes
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 3929
Registriert: So 15.04.2007, 03:26
Wohnort: Rellingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Xyrxes » Mi 11.06.2008, 23:21

Ja, leider. Und ohne auch :?
Besonders seine Trinkfestigkeit war schon zu lebzeiten oft Tagesgespräch.
Aber was soll`s schon. Das Problem hatten viele Andere auch.
Trotzdem war er ein ausgezeichneter Regiesseur +++

Hier mal ein Bild von Ihm:
Bild

Und von THE WILD BUNCH:
(Cooles Bild finde ich)
Bild

Anonymous

Beitrag von Anonymous » Sa 14.06.2008, 10:21

THE GLORY GUYS
DIE GLORREICHEN REITER

Eine kleine versteckte Perle des Westerns ist auch THE GLORY GUYS, wo SAM das Drehbuch geschrieben hat und eigentlich Regie führen sollte. Leider hatte er sich wiedermal mit den Produzenten und dem Studio überworfen, was dazu führte, dass man ihn nicht arbeiten ließ.

Somit führte er dann keine Regie bei dem Film. Der Film ist ein typischer Kavallarie-Western gegen die Indianer, hetzt aber nicht gegen sie, sondern beleuchtet des Bild der beiden Hauptfiguren, die sich um eine Frau prügeln. Diese wird von der damals jungen SENTA BERGER gespielt.

Des Weiteren ist einer der wichtigeren Nebenrollen der gute JAMES CAAN, der hier auch noch recht jung ist. Viele andere bekannte Gesichter des Westerns wird der eine oder andere Kenner hier auch erkennen.

Ins Abseits kam dieser Film beim Publikum, da die Schauspieler für die männlichen beiden Hauptrollen nicht gut gewählt war.

Trotzdem muß ich diesen Western unbedingt empfehlen, da SAM´s Handschrift deutlich zu erkennen ist. Es geht wieder um Ruhm, Ehre und wahre Männerfreundschaft.

Bild

Antworten

Zurück zu „Django - Die 36 Kammern seines Colts spucken den Tod“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast