Tripods - Die dreibeinigen Herrscher

Hier könnt Ihr erfahren, wer sich in nächster Zeit auf Eure Mattscheiben beamt!
Benutzeravatar
MMFan
Monster-Geselle
Monster-Geselle
Beiträge: 209
Registriert: Do 28.05.2009, 18:44
Wohnort: Nordhausen

Re: Tripods - Die dreibeinigen Herrscher

Beitrag von MMFan » Fr 08.04.2016, 05:56

Das möchte ich so nicht unterschreiben. Gerade die erste Staffel ist Romangetreuer und spannender als die zweite Staffel mit dem albernen Cognosc "Coggy". Deswegen bin ich auch rückblickend froh, dass es zu keiner dritten Staffel, dank Dr. Who, gekommen ist. Auch werden die Geweihten keiner klassischen Gehirnwäsche unterzogen oder ein "goldenes Blatt" eingepflanzt, sondern sie werden "gekappt" und durch die Kappe kontrolliert und ihre Gedanken unterdrückt. Die Flucht in die sog. "weißen Berge" plant Will Parker durch das kennenlernen des vermeintlichen Vaganten (jemand, bei dem das Kappen schief ging, wird nicht näher erläutert, evtl. durch eine defekte Kappe) Ozymandias.

Sein verwaister, bei ihm wohnender, Cousin Henry, den er im Roman abgeneigt war, in der Serie sind sie eher freundschaftlich verbunden, sollte erst garnicht mitflüchten. Auch fehlt im Roman beispielsweise der komplette Plot um die Familie Vichot. Auch das merkt man der Serie an, da sie hier auch spannungsmässig abfällt.

Die zweite Staffel fängt garnicht so unspannend an, allerdings wird der Plot hier langweiliger, als Zwei der Vier Helden in der goldenen Stadt ankommen, dort besonders, als es mit dem albernen, im Roman nicht vorkommenden, Cognosc losgeht. Laut Serie sollen sie die wahren Herrscher und nicht die einäugigen, dreibeinigen, Blasenverzehrenden Wesen sein. Im Roman kamen der oder die Cognosc garnicht vor! Hier fehlt auch eine Begründung was sie genau sind und wo sie herkommen und wie sie den Plan hatten, die Menschheit zu unterjochen. Lediglich Will gelingt (wohl vorerst) in der Serie die Flucht aus der goldenen Stadt. Beanpole warte draussen, der er sich in der "Olympiade" nicht für die goldene Stadt hat qualifizieren können, auf seinen Freund. Zusammen gehen sie zurück in die weißen Berge und müssen feststellen, dass (in der Serie) die Dreibeiner wohl die Siedlung der freien Menschen aufgespürt und zerstört haben.

Man kann also sagen, dass die Serie ein, für die Menschen, schlechtes Ende hat, die Dreibeiner mit ihrem Plan wohl durchkommen werden. Im Buch, respektive im dritten Band, schafft es die Menschheit, dank Henry Parker, die goldene Stadt und die Dreibeiner zu vernichten. Das wahre Ende hätte dann in der dritten Staffel verfilmt werden sollen, jedoch wurde es, dank Dr. Who, ebenfalls eine BBC-Produktion, nicht. Beide Serien erschienen der BBC als zu teuer und Dr. Who war wohl die populärere der beiden Serien, klar, sie war ja damals auch schon etabliert. Obwohl man Dr. Who kurzfristig hätte einstellen können, man denke nur an die Regeneration des Doktors, hat sich die BBC dagegen entschieden.

Mich hätte zwar schon interessiert, was die BBC aus der dritten Staffel gemacht hätte, jedoch muss ich rückblickend sagen, dass ich von der zweiten Staffel enttäuscht und doch froh bin, dass es unter diesen Umständen zu keiner dritten Staffel gekommen ist. Von der ersten zur zweiten Staffel wechselten unter anderem der Regisseur und/oder Produzent der Serie, sie wurde Romanfremder (siehe beispielsweise den von mir als albern empfundenen Cognosc). Vielleicht hätte jedoch die dritte Staffel einiges aufgeklärt (bsp. Cognosc) oder zu einem anderen Ende geführt (Frieden zwischen Menschheit und Aliens?) da es hier dank einiger Ungereimtheiten in der zweiten Staffel (der Coggy wollte sich mit den anderen Cognosc beraten und ist deswegen abgehauen) andere Losungsmöglichkeiten hätte geben können.

Special Effects: Gut, das meiste sind in dieser Serie Blue/Green Box-Effekte, Stop Motion-Effekte und Matte Paintings, jedoch muss man auch dazu sagen, dass dies damals bis weit in die 80er und teilweise noch in den 90ern üblich war. Erst mit Star Trek TNG, Terminator 2 und mit Babylon 5 wurden CGI-Effekte vermehrt genommen, dann allerdings auch nur für wesentlich teurere, große US-Produktionen! Jedoch, und das finde ich hier an Tripods schon wieder spannend, war dies einer der, meines Wissens nach, ersten Serien, wo auch Computertechnik zum Einsatz kam. In der zweiten Staffel wurde Will das Sonnensystem der Meister gezeigt. Dieses und der Vor- und Abspann der Serie entstanden damals auf Acorn BBC-Rechnern. Zumindest das Sonnensystem wurde mit den Wettercomputern der BBC erstellt. Da diese Tagsüber für die Wetterberichte benötigt wurden, ging dies nur Nachts, die Effektetechniker mussten also Nachtschichten schieben, was den Dreh der Serie wohl auch noch etwas verzögerte.

Da Tripods eine Dystopie ist, ist die Serie und die Romane wohl auch als Gesellschaftskritik, wie beinahe jede Science Fiction, zu verstehen. Sie reiht sich deswegen in eine Liga mit Philip K. Dick, Isaac Asimov, Brian Aldiss, Anthony Burgess und vielen anderen ein. Auch Anleihen an andere große SF-Geschichten sind klar zu erkennen (bekanntestes Beispiel: Krieg der Welten von H. G. Wells). Deswegen ist Tripods jedoch keine bloßes plagiat oder gar dreiste Kopie, nein, Tripods ist etwas eigenes, eine eigenständige Geschichte.

Die damaligen Schauspieler sind heute nicht mehr als Schauspieler tätig. Ceri Seel, Darsteller des Beanpole, ist heute beispielsweise als Lehrer tätig. Jim Baker, Darsteller das Henry Parker, ist seit einiger Zeit mit Bioseifen selbstständig. (http://www.hertfordshiresoap.co.uk/) John Shackley, Darsteller des Will Parker, ist heute Manager eines Hotels. Lediglich von Robin Hayter, Darsteller des Fritz Eger, ist kaum etwas bekannt, er war wohl vor einiger Zeit Skilehrer in den Alpen. (Man beachte die Ironie der Geschichte!)

DVD-Auswertung: Sicher hat die DVD, aufgrund des eher als Preiswert zu bezeichnenden Ausgangsmaterials, nicht die beste Bild- und Tonqualität. Auch die Extras, bis auf die wirklich gut gemachten Booklets in den Einzelstaffeln, sind eher bescheiden ausgefallen.

Fazit: Für Science Fiction-Fans etwas ganz besonderes. Für Science Fiction-interessierte eine ganz nette Serie, die man gesehen haben sollte. Für jeden anderen eher eine trashige Billigproduktion (obwohl die damals wohl garnicht so billig war). Für mich eine der außergewöhnlichsten Serien der 80er-Jahre, sowas habe ich erst wieder mit dem ebenfalls eingestellten Space 2063 von 1994/95 erlebt, danach so nie wieder, zumindest nicht bei einer (SF-)Serie.

Persönliche Altersempfehlung zu schauen der Serie: ab 12, besser erst ab 14, um die Zusammenhänge zu verstehen.

+++ 9 / 10 Punkten, wegen der von mir als albern empfundenen Cognosc-Geschichte, sonst wohl eher 10 / 10 Punkten

Noch ein paar persönliche Worte zum sog. Fan-Klub: da ich einige Jahre dort Mitglied war und bis heute noch einige freundschaftliche Verbindungen dorthin habe, kann ich vom Klub nur abraten. Es sind wohl dort immernoch seitens des sog. "Vorsitzenden" Intrigen an der Tagesordnung. Auch das seit einigen Jahren versprochene Adventure hat einen langen, grauen Bart. Der Herr Sven V. steht sich, laut Aussage einiger Noch-Mitglieder, selber im Weg. Dennoch möchte ich eines noch sagen: Ich bin dort, in diesem "Klub" niemanden mehr böse, mit einigem zeitlichen Abstand kann ich sogar über die ganzen Intrigen nur noch müde lachen.

Jeder kann und sollte für sich entscheiden, ob es Sinn macht, nach dem Christopher Samuel Youd (John Christopher) 2012 im Alter von 89 Jahren verstorben ist, dort beizutreten. Große Vor- oder Nachteile (evtl. werdet ihr mal um eine Spende für den Erhalt des Klubs gebeten) habt ihr meiner Meinung nach jedoch nicht (zu befürchten). Eine Verlinkung auf die Website erspare ich mir, da sie erstens oben schon verlinkt ist und zweitens diese Informationen auch nicht mehr die aktuellsten sind.

Falls ich / wir jetzt jemanden auf die Serie oder Romane neugierig gemacht haben, folgt jetzt noch ein kleinwenig Werbung:

http://www.amazon.de/Tripods-Die-dreibe ... ds=tripods

http://www.amazon.de/Tripods-dreibeinig ... ds=tripods

http://www.amazon.de/Die-dreibeinigen-H ... ds=tripods

http://www.amazon.de/Die-dreibeinigen-H ... ds=tripods

http://www.amazon.de/Die-dreibeinigen-H ... ds=tripods

http://www.amazon.de/Tripods-Dreibeinig ... ds=tripods

http://www.amazon.de/Tripods-Geheimnis- ... ds=tripods

http://www.amazon.de/Tripods-Untergang- ... ds=tripods

http://www.amazon.de/Tripods-Die-Ankunf ... BFAKTAC484

Eine weitere verfilmte John Christopher-Geschichte ist "Die Wächter", eine Deutsch-Britische Koproduktion:

http://www.amazon.de/Die-W%C3%A4chter-k ... ds=tripods

http://www.amazon.de/Die-W%C3%A4chter-A ... C3%A4chter
Zuletzt geändert von MMFan am Mo 11.04.2016, 09:13, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Astro
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 3127
Registriert: Do 19.04.2007, 20:43
Wohnort: auf der Flucht
Kontaktdaten:

Re: Tripods - Die dreibeinigen Herrscher

Beitrag von Astro » Fr 08.04.2016, 21:32

Und ich dachte immer, das wäre nach dem Krieg der Welten angelegt, den die Menschheit diesmal verloren hatte. Schon wegen der Tripods. Na ja, lange her.
Keep calm and ssskreeeonkg.

Benutzeravatar
MMFan
Monster-Geselle
Monster-Geselle
Beiträge: 209
Registriert: Do 28.05.2009, 18:44
Wohnort: Nordhausen

Re: Tripods - Die dreibeinigen Herrscher

Beitrag von MMFan » Sa 09.04.2016, 10:52

Astro hat geschrieben:Und ich dachte immer, das wäre nach dem Krieg der Welten angelegt, den die Menschheit diesmal verloren hatte. Schon wegen der Tripods. Na ja, lange her.
Nein! Man könnte es höchstens als ein alternatives Ende von Wells "Krieg der Welten" bezeichnen. Es hat aber nichts mit Krieg der Welten zu tun, denn Tripods haben eine eigene Vorgeschichte.

Laut eigener Aussage vom Tripods-Autor John Christopher wusste er nicht, dass es in Wells "Krieg der Welten" auch um Dreibeiner ging.

Kurios: Als der Dreh der Serie Formen annahm, sah man sich den 50er-Jahre SF-Film "Kampf der Welten" an, um zu sehen, wie damals die Dreibeiner gestaltet wurden. Man stellte fest, dass es fliegende Schwanenhälse waren anstatt Dreibeiner! :rofl:

Benutzeravatar
Astro
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 3127
Registriert: Do 19.04.2007, 20:43
Wohnort: auf der Flucht
Kontaktdaten:

Re: Tripods - Die dreibeinigen Herrscher

Beitrag von Astro » Sa 09.04.2016, 17:48

Dafür sehen sie denen des Musicals ähnlich. :lol: Das glauben die doch wohl selbst nicht... :roll:

[EDIT] Hab mal recherchiert. John Christopher zog zumindest in Erwägung, dass er die Idee unbewußt von WotW haben könnte. Hätte er sich daran erinnert, hätte der das Konzept verworfen.
Keep calm and ssskreeeonkg.

Benutzeravatar
MMFan
Monster-Geselle
Monster-Geselle
Beiträge: 209
Registriert: Do 28.05.2009, 18:44
Wohnort: Nordhausen

Re: Tripods - Die dreibeinigen Herrscher

Beitrag von MMFan » Mo 11.04.2016, 09:07

Ja, das sagte ich doch in meinem Beitrag! ;)

Natürlich hat es irgendwo Ahnlichkeiten zu Wells Krieg der Welten, ist aber dennoch was eigenes. Das ist aber eigentlich schon alles bekannt!

Übrigens: Seit einiger Zeit läuft die Serie auch wieder im TV, auf Zattoo.

Antworten

Zurück zu „Odyssee im TV-Kanal“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast