Die Shaws sind los !!!

Shaw Brothers-Produktionen u.ä. aus Hong Kong, China und Umgebung.
Benutzeravatar
Gorath
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 3057
Registriert: Di 09.11.2004, 20:19

Beitrag von Gorath » Mi 02.07.2008, 10:00

Schade das die Meisten Deutschen DVDs mit Wang Yu einfach grottig sind.
Macht sie fettich!!!

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » Mi 02.07.2008, 11:28

Meinst du die Qualität der DVDs, oder die Filme an sich?

Also ich bin mit der DVD zu "Wang Yu - Der Karatebomber" ganz zufrieden. Hong Kong Filme werden ja nie so behandelt, wie in Europa oder Amerika. Ich meine archiviert. Und da der gute Mann ja auch in Taiwan arbeitete denke ich mal ist da noch schwieriger an gute Master ran zu kommen.

Aber ich hab ja eh noch nicht viel von Wang Yu gesehen. Kann mir also noch kein Urteil über deutsche DVDs erlauben.

Benutzeravatar
Gorath
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 3057
Registriert: Di 09.11.2004, 20:19

Beitrag von Gorath » Mi 02.07.2008, 12:17

Ich meinte die Technische Seite der DVDs.(VHS auf DVD Kopien, Schnitte...)
Macht sie fettich!!!

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » Mi 02.07.2008, 14:27

Ja... bei solchen Klassikern scheint das ja immer ein Problem zu sein. Speziell eben bei denen aus Hong Kong. :?

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » Sa 16.08.2008, 01:25

Die Blutsbrüder des gelben Drachen (Hong Kong / 1973)
(Ci Ma)

Bild

Ich halte Chang Cheh für einen der besten Regisseure Hong Kongs. Viele seiner Kollegen versteiften sich zu sehr auf die Kampfszenen und vernachlässigten die Story. Chang Cheh ließ dies nie aus den Augen, sondern kreierte stets eine packende Geschichte, sei es nun um Heldenmut, Liebe und dergleichen. Zudem hatte er einen sehr schönen visuellen Stil. Er nutzte viele Stilmittel und auch hinsichtlich der Effekte bewegte er sich stets auf sehr hohem Niveau.

Inhalt: Zwei Brüder, die sich mit Straßenraub ihren Lebensunterhalt verdienen, finden im "Gelben Drachen" ihren Bezwinger und Meister. Zusammen unterwerfen sie sich die Banden des Landes und terrorisieren das ganze Land. Als die Macht der Blutsbrüder überhand nimmt, bietet man dem Gelben Drachen den Posten eines Marshalls in der kaiserlichen Armee an. Der Beginn eines blutigen Bruderzwistes mit tödlichem Ausgang.

Was mir bei dem Film sogleich auffiel war der Stil in dem Chang Cheh ihn visualisierte. Er arbeitet oft mit Überblendungen, so dass man im Grunde zwei Bilder übereinander gelegt sieht. Eine sehr ansprechende Form, die dem Streifen etwas besonderes verleiht. Besonders ist aber auch die Geschichte. Wie eingangs schon erwähnt vernachlässigen dies andere Regisseure aus Hong Kong gern. Chang Cheh hingegen kreiert ein Drama um Macht und Liebe wie ich es selten im asiatischen Kino der vergangenen Tage erlebt habe. Ein historischer Kostümfilm in dem Emotionen nicht zu kurz kommen in dem aber auch die Action zu überzeugen versteht. Besonders gefallen hat mir die Liebesgeschichte um Mi-Lan (Li Ching) und Ma Hsin-yi (Ti Lung). Sowie Chang Wen-hsiangs (David Chiang) Beobachtungen bei denen er den Ehebruch herausfindet. Er bemerkt, wie Mi-Lan Ma Hsin-yi mehr und mehr verfällt und ihrem Mann Huang Chung (Kuan Tai Chen) damit untreu wird, der sich aber eh gern mit den Nutten im nahe gelegenen Etablissement vergnügt. Der hier gebotene psychologische Aspekt ist dann der dritte Punkt der mir gefällt. Aber auch die Kampfszenen sehe ich als ungemein gelungen und zusammen mit den herrlichen Aufnahmen runden sie das Ganze ab.

Die Ereignisse um die drei Brüder münden dann in ein gelungenes Finale, so wie man das von Chang Cheh gewohnt ist. Und wer seine Filme kennt, weiß auch, dass nicht jeder von ihnen überleben wird. Um nicht zu sagen, Chang Cheh lässt gern all seine Hauptprotagonisten sterben. Ob er das hier auch tut sollte jeder selbst herausfinden. Es lohnt sich auf alle Fälle.

Wertung: +++ +++ 1/2


Die DVD

Warum MiB den Film in zwei Altersfreigaben veröffentlichte und dazu eine noch ausschließlich in Österreich und der Schweiz wird mir wohl auf Ewig ein Rätsel bleiben, denn so brutal ist der Film gar nicht. Da hab ich von Chang Cheh schon bedeutend blutigere Filme gesehen, die bei MiB sogar in FSK 16 kamen. Hätte man ihn in seiner ungeschnittenen Form der FSK vorgelegt hätte man sicher auch eine 16er Einstufung bekommen, oder zumindest eine „Keine Jugendfreigabe“.
Naja, wie dem auch sei, empfehle ich ausschließlich die Österreichische Scheibe, denn die ist komplett ungeschnitten.

Die Bildqualität ist erstklassig. Über Kompressionen und tatsächliche Qualitäten will ich gar nicht sprechen, ich sehe lediglich das offensichtliche und das zeigt mir einen hervorragenden Kontrast, satte Farben, das einem die Augen übergehen und eine sehr gute Bildschärfe. Der Ton ist in der deutschen Synchro in 5.1 abgemischt, was sich auf meinen kleinen Boxen in atmosphärisch und sogar räumlich klingenden Umgebungsgeräuschen niederschlug und auch die Schlaggeräusche sind sehr kraftvoll. Da sie neu gemacht wurden muss man sich etwas umgewöhnen, doch sind sie letztendlich nicht auf MiBs Misst gewachsen sondern von Celestial, die trotz allem gute Arbeit abgeliefert haben, was auch auf das Design der übrigen Geräusche zutrifft.

Die MiB Scheiben sind nie wirklich gut gewesen und haben immer so ihre Schwächen. Diese hier ist aber trotz allem sehr annehmbar. Die neue deutsche Synchronisation ist sehr gewöhnungsbedürftig und lässt die preiswerte Herkunft gut erkennen. Von einer Kinotauglichen Synchronisation ist das weit entfernt. Schade, dass man auf diesen Punkt so wenig Wert legt, zumal hier ein wirklich Klasse Film zu Grunde liegt, der wirklich gute Qualität verdient hätte.

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » Sa 16.08.2008, 18:11

Die Herrschaft des Schwertes (Hong Kong / 1976)
(Liu xing hu die jian)

Bild

Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=wBIPBtq9jXw

Inhalt: Der Killer Meng Sheng-hun bekommt von Kao Lao-ta den Auftrag "Uncle" Sun Yu, den Anführer des mächtigen Lung Men-Clans, zu töten. Als er sich unwissentlich in dessen Tochter Hsiao Tieh verliebt, gerät er in einen Gewissenskonflikt. Um sicher zu gehen, setzt Kao noch einen weiteren Killer, der früher mit Hsiao liiert war, auf Sun an. Die Lage spitzt sich immer mehr zu, als es zudem klar wird, dass es einen Verräter in den Reihen von Sun gibt.

Neben Chang Cheh sehe ich Chu Yuan mit als einen der besten Regisseure der Shaw Brothers Studios. Ich finde seine schonungslose Ader sehr gut und auch seinen Hang zum Übernatürlichem. Er zeigt gern mal nackte Haut und spart nicht mit dem Lebenssaft. Zudem lässt er auch schon mal Köpfe Rollen und dergleichen. Dabei schafft es Chu Yuan aber immer eine fesselnde Geschichte zu erzählen, die er eben mit den erwähnten Elementen würzt und zudem eine sehr ansprechende Optik bietet. Die Studioaufnahmen verleihen den Filmen einen Hauch von Hammer und die Naturaufnahmen sind stets ansprechend. Das phantastische Element, das er gern einbringt bescherte mir viel Vergnügen bei „IM TODESNETZ DER GELBEN SPINNE“ und auch im vorliegenden Film „DIE HERRSCHAFT DES SCHWERTES“ gibt es eine Szene mit phantastischem Element.

„DIE HERRSCHAFT DES SCHWERTES“ ist ein verschachtelter Film, der nach und nach sein Potential offen legt. Er bietet alles, was ein ansprechender Eastern braucht und Chu Yuan beweißt einmal mehr, dass er es versteht angenehm kurzweilige Unterhaltung zu inszenieren. Es gibt nackte Haut, herrliche Fightszenen, in denen Waffen das vorherrschende Instrument sind. Es fließt auch reichlich Blut und einmal wird ein Kopf abgesäbelt. Was will man mehr. Man bekommt mehr, denn hier gibt es herrliche Studioaufnahmen und die Naturszenen können ebenfalls begeistern. Zudem schafft der Regisseur mit der eingestreuten Liebesbeziehung und der darin zelebrierten ruhigen Inszenierung einen weiteren positiven Aspekt.
Was mir sehr gefallen hat waren die verschiedenen Gimmicks. Die versteckten Geheimräume und Gänge, die überraschenden Fallen und die intelligenten Flucht- und Angriffspläne der einzelnen Clans.
Die Frage, wer der Verräter in den eigenen Reihen ist schafft zudem noch ein Spannungsmoment.

Auf der Leinwand tummeln sich bekannte Gesichter aus vorangegangenen Shaw Brothers Filmen. Einige der Stars sah man sogar schon in einem anderen Chu Yuan Film.

„DIE HERRSCHAFT DES SCHWERTES“ ist ein fesselnder Eastern, in dem einfach alles stimmt. Er hat einen sehr guten Erzählfluss, bietet eine interessante Story und sehr gute Darsteller, sowie interessante Handlungselemente, eine gehörige Portion Action und erstklassige Effekte. Hong Kong Klassiker Kino aus dem Hause Shaw so wie man es sich wünscht und liebt.

Wertung: +++ +++ 1/2


Die DVD:

Über die Deutsche Synchronisation brauch ich mich nicht weiter Auslassen, die kann bei MiB ja nur unzufrieden machen. Dennoch möchte ich sie mal als solide bezeichnen. Das was sie kaputt macht, reißt der eigentliche Film dann wieder heraus. Zudem ist die Restauration wirklich gelungen. Im direkten Vergleich mit dem Original stinkt MiB Kompression sicher ab, doch trotz dessen ist das Bild immer noch sehr gut. Es hat wirklich knallige Farben, eine sehr gute Schärfe und einen sehr guten Kontrast. Der Ton klingt in der deutschen Synchro atmosphärisch, was besonders auf die Umgebungsgeräusche zutrifft. Vereinzelt schleichen sich aber auch blecherne Klänge ein, was den Gesamteindruck aber nur ganz minimal schmälert, da es wirklich kaum auffällt.
Die gebotenen Extras sind genauso solide, wie bei den vorangegangenen Veröffentlichungen. Nichts Besonderes also, aber auch nicht wirklich schlecht.

Ich würde die MiB Scheibe als solide bezeichnen. Sie könnten aber stets wesentlich mehr herausholen und die Edition zu einem wahren Schmankerl für die Fans machen, wenn sie etwas mehr Sorgfalt walten lassen würden, denn schon mit wenigen Veränderungen und einem informativen Booklet könnte man hier echt was rausholen.
Ärgerlich ist beim Cover, dass die Frontabbildung mit dem eigentlichen Film nichts zu tun hat. Die kommt aus einem vorangegangenen Film, der ebenfalls in der Edition von MiB erschienen ist. Sehr ärgerlich und ein weiterer Beweis für schlampige Arbeit.

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » So 17.08.2008, 19:13

Der Rächer aus der Todeszelle (Hong Kong / 1976)
(Si Qiu)

Bild

Inhalt: Feng Ta-Kang sitzt unschuldig im Gefängnis und wartet auf seine Hinrichtung. Ihm wird der Mord an eine Gruppe von Kaufleuten vorgeworfen. Die wirklichen Mörder fürchten trotzdem, er könnte ihnen noch gefährlich werden und schleusen einen Killer ins Gefängnis ein, um ihn zu töten. Doch das Blatt wendet sich, als der Killer merkt, das Feng unschuldig ist. Zusammen brechen sie aus der Todeszelle aus und nehmen blutige Rache an den wahren Übeltätern.

David Chiang spielt in diesem Film nicht nur eine der Hauptrollen, er führte zudem auch noch die Regie. „Na ob das was wird“, dachte ich mir und sah meine Skepsis in den ersten Filmminuten bestätigt.
Der Einstieg ist zwar ganz gut, doch wirkt er auf mich wie 08/15. Zudem sind die weiteren Geschehnisse erst einmal leicht albern angehaucht. Hier griff dann bei mir, dass der Humor der Asiaten etwas anders geartet ist als der der Europäer, weswegen ich darüber weitgehend hinwegsehen konnte. So ganz gefallen hats mir aber nicht.
Die Wende kam, als Chiang und sein Mitinsasse aus dem Gefängnis fliehen. Von hier ab schlägt der Streifen eindeutig ernsthafte Töne an und die Atmosphäre wird noch angespannter. Dramatischen Wendungen wohnt der Zuschauer bei und das alles mündet in ein actionreiches Finale, dass einfach nur als gelungen bezeichnet werden kann.
David Chiang streut hier zum einen Zehntelsekunden lange Rückblicke ein, die den Wutpegel beim Zuschauer noch etwas in die Höhe treiben und Rachegelüste schüren. Die folgenden gewalttätigen Handlungen der Hauptcharaktere werden dadurch nur allzu gut nachvollziehbar. Um die Brutalität dann noch etwas zu unterstreichen setzte der Regisseur weitere Zehntelsekundenschnitte ein, in denen Skellettmodelle zerbrochen werden. Es ist so effektiv getimt eingesetzt, dass die Wirkung dabei nicht verfehlt wird.
Zudem ist die Fightchoreografie klasse. Kampfszenen in Chang Chehs Filmen mache ich hier und da den Vorwurf, dass sie etwas zu langsam sind. Die Fights in „DIE RÄCHER AUS DER TODESZELLE“ sind etwas schneller, aber das reicht aus um ihre Qualität noch etwas herauf zu setzen. Damit macht das Ganze unheimlichen Spaß.

Alles in allem hat David Chiang hier einen sehr guten Film gedreht, der nicht zu weit in der historischen Zeit spielt, sondern schon etwas in der moderneren, wie etwa Chang Chehs „DER PIRAT VON SHANTUNG“.
Die Story entwickelt sich nach anfänglichen Schwierigkeiten sehr gut und erreich wirkungsvoll dramatische Qualitäten. Die Action ist klasse und die Settings sind ebenfalls gelungen, sowie die Musikuntermalung im damaligen Original.
Ein unterhaltsames und gegen Ende auch brutales Martial Arts Filmchen.

Wertung: +++ +++


Die DVD

Was den Film in der Auswertung bei MiB herunter zieht ist die grottige deutsche Synchronisation. Waren die direkt vorangegangenen Bearbeitungen noch halbwegs erträglich, so ist diese hier wieder ein Schritt zurück.
Des Weiteren ist die Filmmusik, die in der deutschen Synchro zu hören ist eine absolute Katastrophe. Ich weiß nicht ob MiB dafür verantwortlich ist, ist meine aber „nein“. Somit ist es Celestial zuzuschreiben und die haben den Film damit absolut kaputt gemacht.
Angenehmerweise kann man bei der MiB Scheibe auf die alte Originaltonspur umschalten und da hört man den Unterschied ganz deutlich. Hier erklingt sehr angenehme und auch atmosphärische Musikuntermalung. Leider ist die Tonqualität nicht berauschen, denn sie klingt ziemlich blechern. Dennoch besitzt der Film in dieser Form wesentlich mehr Atmosphäre.
Über die englischen Untertitel braucht man nicht weiter zu reden, denn die sind ohne Frage schlecht und zudem auch sicher falsch.
Die gebotenen Extras unterscheiden sich nicht von den anderen Veröffentlichungen und man kann sie als solide bezeichnen.

Alles in allem wieder einmal eine unwürdige Veröffentlichung dieses unterhaltsamen Streifens.

Benutzeravatar
Gorath
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 3057
Registriert: Di 09.11.2004, 20:19

Beitrag von Gorath » Di 26.08.2008, 15:11

Mal wieder ein interessanter Beitrag, welche Shaw DVDs von MIB sind den einigermaßen "in Ordnung" (Brauchbar) und welche(außer der Genannten) Sind wegen der Genannten technischen Mängel nicht zu empfehlen?
Macht sie fettich!!!

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » Mi 27.08.2008, 07:54

Danke sehr.

Also so richtig unbedenklich empfehlen würde ich keine DVD, denn beinah jede hat ihren Schwachpunkt. In Sachen Synchro sind, wie ich finde, aber die ersten 36 Kammern Filme ganz gut geraten. Ohnehin würde ich die allerersten 5 DVDs eher empfehlen.
Das wären dann:

- Die 36 Kammern der Shaolin
- Die Rückkehr zu den 36 Kammern der Shaolin
- Die Todespagode des gelben Tigers
- Ting Lu - Das blutige Schwert der Rache
- Die Pranke des gelben Löwen

Wie gesagt, die Synchro bei Film 1 und 2 ist ganz gelungen und die anderen DVDs würde ich auch mal so empfehlen.

Die Filme an sich sind jedenfalls beinah alle bedenkenlos zu empfehlen, denn darunter befinden sich einige von Meisterregisseur Chang Cheh, sowie Chu Yuan.

Die Qualität der DVDs von MiB ist sehr schwankend und bei den Fans stoßen sie regelmäßig auf Kritik. Man mastert das Bildmaterial grundsätzlich umständlich, so dass unschöne Ruckler entstehen. Dann ist die deutsch Synchro vom ein aufs andere Mal wieder unter aller Kanone. Ein anderes Mal werden die englischen Untertitel einer ganzen Szene in 2 Sekunden runtergekurbelt wobei der zugehörige Text erst einige Zeit später gesprochen wird. Ein anderes Mal ist die Originaltonspur asynchron.
All sowas eben.

Will man es einwandfrei, so muss man sicher zum Import von Celestial greifen, die die Filme ja in Schirmherrschaft restaurieren.
Ihre Arbeit ist sichtbar erstklassig, denn ich hab bei einem Hong Kong Klassiker noch nie solch ein farbsattes und scharfes Bild erlebt.
Beim Ton hat man leider oft neue Soundgeräusche verwendet und das ein ums andere Mal die Filmmusik mit Synthesiczer Klängen mehr schlecht als recht nachgedudelt, was den Film in meinen Augen zerstört. Gott sei Dank aber nicht bei Chang Chehs Werken. Sowei ich das beurteilen kann.

Positivstes von MiB ist wohl, dass man in der Originaltonspur den alten Monoton hat, somit die Veränderungen durch Celestial offen gelegt werden und man so auch etwas Klassikerflair zurückbekommt.
Argument, das für den Kauf spricht ist der recht geringe Preis. Meine letzten beiden Scheiben habe ich weit unter 10€ erstanden. Leider muss man da aber mit den Fehlern leben. :?

Benutzeravatar
Gorath
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 3057
Registriert: Di 09.11.2004, 20:19

Beitrag von Gorath » Mi 27.08.2008, 08:25

Danke, das war recht aufschlussreich, also die 36 Kammern Reihe werde ich mir wohl in nächster zeit zulegen, und bei den Anderen Filmen Schaue ich mal wo ich die am Kostengünstigsten bekomme.
Macht sie fettich!!!

Benutzeravatar
Dr.Beaker
Monster-Geselle
Monster-Geselle
Beiträge: 218
Registriert: Sa 14.04.2007, 12:37
Wohnort: Black Rock Laboratory
Kontaktdaten:

Beitrag von Dr.Beaker » So 30.08.2009, 09:17

es haben zwar auf diversen Seiten schon einige andere vor mir gepostet und gemeldet,dachte aber es passt hier auch nochmal rein :
als ich vorgestern auf der Seite/Forum der Movie Days Convention war, bin ich fast vom Stuhl gefallen dass sie es geschafft haben Bolo Yeung zu seiner ersten Covention weltweit nach Deutschland einzuladen :o

http://www.movie-days.com/

Das ist meiner Meinung nach mal ein Ding! :klatsch:
"Satisfactory....most satisfactory"

Benutzeravatar
kami
Monster-Meister
Monster-Meister
Beiträge: 278
Registriert: So 19.06.2005, 11:26
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » Di 01.09.2009, 14:45

mario-pana hat geschrieben: Die Qualität der DVDs von MiB ist sehr schwankend und bei den Fans stoßen sie regelmäßig auf Kritik. Man mastert das Bildmaterial grundsätzlich umständlich, so dass unschöne Ruckler entstehen. Dann ist die deutsch Synchro vom ein aufs andere Mal wieder unter aller Kanone. Ein anderes Mal werden die englischen Untertitel einer ganzen Szene in 2 Sekunden runtergekurbelt wobei der zugehörige Text erst einige Zeit später gesprochen wird. Ein anderes Mal ist die Originaltonspur asynchron.
All sowas eben.

Will man es einwandfrei, so muss man sicher zum Import von Celestial greifen, die die Filme ja in Schirmherrschaft restaurieren.
Ihre Arbeit ist sichtbar erstklassig, denn ich hab bei einem Hong Kong Klassiker noch nie solch ein farbsattes und scharfes Bild erlebt.
Das kann man so nicht stehen lassen, ist es doch zum Großteil falsch: Zum einen basieren die dt.DVDs, wie unschwer zu erkennen ist, auch auf den Celestial-Mastern, welche PAL-Master sind und für die HK-DVDs normgewandelt wurden, was zu Qualitätseinbußen führt. Die dt.DVDs sind dagegen zum Großteil direkt vom PAL-Master gezogen und sehen dadurch sauberer aus, zudem wurden die DVDs der ersten Staffel im nichtanamorphen Format belassen, in dem die Master allesamt vorliegen.
Wirklich deutlich schlechter sehen nur die DVDs der Staffel mit FIVE VENOMS, MAGIC BLADE u.a.aus, bei denen man auf die von PAL-auf NTSC umgewandelten HK-Vorlagen zurückgriff und diese nochmal schlecht in PAL umwandelte.
Die dt.DVD von KILLER CLANS sieht jedenfalls besser aus als die HK-DVD, die UT sind imho recht gut.
Martin

Benutzeravatar
MonsterZero
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 7407
Registriert: Fr 03.12.2004, 15:17
Wohnort: Chatos Land

Beitrag von MonsterZero » Mo 31.05.2010, 13:48

Macht MIB jetzt eigentlich weiter, oder nicht?
"What Chato's land doesn't kill, Chato will." - Chato's Land (1972)

Benutzeravatar
DJANGOdzilla
Monster-God
Monster-God
Beiträge: 552
Registriert: Fr 24.08.2007, 12:33
Wohnort: Amberg

Beitrag von DJANGOdzilla » Mo 31.05.2010, 14:39

Nein. Die Lizenzen sind zu teuer.
Regelmäßig neue Reviews von Stuart Redman und DJANGOdzilla bei
JÄGER DER VERLORENEN FILME

Benutzeravatar
Gorath
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 3057
Registriert: Di 09.11.2004, 20:19

Beitrag von Gorath » Mo 31.05.2010, 15:24

...Oder das Label ist zu schlecht.
Macht sie fettich!!!

Benutzeravatar
MonsterZero
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 7407
Registriert: Fr 03.12.2004, 15:17
Wohnort: Chatos Land

Beitrag von MonsterZero » Mo 31.05.2010, 15:33

:? Na gut.
Gingen doch eigentlich.
Bild war OK und man konnte ja auf O-Ton schallten.

Dann werde ich mir mal die Eastern Edition von Mr. Banker Films bzw. Sunfilm kaufen, mal sehen was die so her gibt.
Über den Preis kann man ja nicht meckern.
"What Chato's land doesn't kill, Chato will." - Chato's Land (1972)

Benutzeravatar
MonsterZero
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 7407
Registriert: Fr 03.12.2004, 15:17
Wohnort: Chatos Land

Beitrag von MonsterZero » Mo 28.06.2010, 21:33

Ich habe mir heute mal wieder "Wang Yu - Sein Schlag war tödlich" von MiB angeguckt.
Die Neusynchronisation geht bei dem Film, dennoch wäre eine Lösung wie sie Koch bei den Bronzekämpfern macht besser gewesen.
Bei Koch hat man die alte Fassung in bestmöglicher Qualität mit der alten Synchronisation und als Bonus hat man die ungekürzte HK Fassung mit deutschen Untertiteln.
"What Chato's land doesn't kill, Chato will." - Chato's Land (1972)

Benutzeravatar
FavoriteCheezyMovies
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 1079
Registriert: Mi 18.11.2009, 12:55
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitrag von FavoriteCheezyMovies » Mo 28.06.2010, 21:55

Allerdings ist der zweite Bronze-Kämpfer-Film bei KOCH auch asychron.
Hat mich echt geärgert. Ansonsten schöne DVD, aber der zweite ist so nicht anzuschauen, dass nervt total.

Muss ich irgendwann mal berichtigen. :motz:

Benutzeravatar
MonsterZero
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 7407
Registriert: Fr 03.12.2004, 15:17
Wohnort: Chatos Land

Beitrag von MonsterZero » Mo 28.06.2010, 21:58

Asynchronität bei asiatischen Filmen ist ja keine Seltenheit, aber ich verstehe dich.
Kung Pow macht sich gekonnt trüber lustig.
Schade, dass es von Kung Pow noch keinen zweiten Teil gibt.
"What Chato's land doesn't kill, Chato will." - Chato's Land (1972)

Benutzeravatar
FavoriteCheezyMovies
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 1079
Registriert: Mi 18.11.2009, 12:55
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitrag von FavoriteCheezyMovies » Mo 28.06.2010, 22:07

Nur das die HK-Fassung mit UTs synchron ist und die deutsche Fassung auf DVD nicht. Bei meiner deutschen VHS war es übrigens auch noch synchron. Da hat KOCH leider mal Scheiße gebaut, was zum Glück nicht so häufig vorkommt.

Andere haben da eher das große Ich-Bau-Scheiße-Beim-DVD-Produzieren-Abo auf Lebenszeit. :hammer:

Benutzeravatar
MonsterZero
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 7407
Registriert: Fr 03.12.2004, 15:17
Wohnort: Chatos Land

Beitrag von MonsterZero » Mo 28.06.2010, 22:12

Doctor Who hat geschrieben:Andere haben da eher das große Ich-Bau-Scheiße-Beim-DVD-Produzieren-Abo auf Lebenszeit. :hammer:
Das ist meiner Meinung nach eine Kunstform, die wir nicht verstehen.
Ich war zum Beispiel im MOMA.
Da war ein Bild mit weißem Grund und einem roten Strich.
Ich habe es nicht geschnallt und habe mich damit abgefunden, dass ich es nie werde.
So sehe ich das auch mit Label, die selbst einen Stummfilm nicht synchron hinbekommen würden.

Aber es gibt schon einige Label, die dann zum Beispiel einen Film bringen auf den ich mich freue und wo ich dann feststelle, dass meine 15 Jahre alte VHS besser aussieht und mehr Farben hat.
Wenn sich dann noch rausstellt, dass meine VHS ungekürzt ist, dann behauptet Schröder, dass es den Weichnachtsmann doch gibt. :wink:
"What Chato's land doesn't kill, Chato will." - Chato's Land (1972)

Benutzeravatar
FavoriteCheezyMovies
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 1079
Registriert: Mi 18.11.2009, 12:55
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitrag von FavoriteCheezyMovies » Mo 28.06.2010, 22:44

Ich dachte, dass die der Weihnachtsmann sind. Allerdings komme ich mir ständig vor, als würde ich eine Rute bekommen. :rofl:

Benutzeravatar
MonsterZero
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 7407
Registriert: Fr 03.12.2004, 15:17
Wohnort: Chatos Land

Beitrag von MonsterZero » Mo 28.06.2010, 22:51

Das bezog sich auf die DVD von "...und den Weihnachtsmann gibt's doch".
Die DVD von Schröder, ist stark geschnitten und hat kaum Farbe.
Meine alte VHS ist ungekürzt und hat mehr Farbe und ein schärferes Bild.
Der Witz kommt jetzt!
Die VHS ist uncut ab 6 und die DVD ist auch ab 6 aber stark gekürzt...
"What Chato's land doesn't kill, Chato will." - Chato's Land (1972)

Benutzeravatar
MonsterZero
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 7407
Registriert: Fr 03.12.2004, 15:17
Wohnort: Chatos Land

Beitrag von MonsterZero » Mo 06.06.2011, 16:42

Doppelt hält besser, außerdem ist die Nachricht so schön. :-P

SHAW BROTHERS!

Anscheinend hat Koch jetzt die Rechte und bring eine erste Shaw Box raus.
http://www.kochmedia.de/haendler/shop/p ... 01040D.jsf

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B ... kongula-21

Die Box enthält:

Das Grabmal des Shaolin
Das Todesduell der Tigerkralle
Der Todesgriff des Shaolin
Der Shaolin-Gigant
Temple Of Red Lotus

KAUFEN!
Ich möchte mehr Boxen dieser Art. :-P

Außerdem kommt die Shaw CO-Produktion Drei Spaghetti in Shanghai, sehr zu empfehlen für die Person, der ich Supermänner gegen Amazonen empfahl. :wink:

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B ... kongula-21
"What Chato's land doesn't kill, Chato will." - Chato's Land (1972)

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » Di 07.06.2011, 14:52

Klasse. Endlich neues Futter. :klatsch:

Ich hab jetzt nicht nachgesehen... Die Filme sind zuvor noch nicht auf DVD veröffentlicht worden?

Benutzeravatar
Ashitaka
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 1180
Registriert: Sa 14.02.2004, 13:47

Beitrag von Ashitaka » Di 07.06.2011, 17:55

Hierzulande nicht. Es sei denn, man rechnet Bootlegs dazu.

Im Gegensatz zu den MIB-Veröffentlichungen gibt es hier keine Neusynchros, sondern es kommen die alten Kinosynchros auf die DVDs. Nur vom "Roten Lotustempel" gibt es keine alte Synchro, da der hierzulande nicht lief. Wenn diese neue Synchro zumindest die Qualität der ersten MIB-Staffel hält, dann ist das in Ordnung.

Nach meinem Kenntnisstand werden bei den anderen Filmen kochunüblich frühere Synchrolücken nicht mit O-Ton und Untertiteln geschlossen, sondern nachsynchronisiert +++. Meines Erachtens die beste Lösung in solchen Fällen: lieber nur Sprecherwechsel statt Sprach- und Sprecherwechsel.

Benutzeravatar
Mosugoji
Monster-Meister
Monster-Meister
Beiträge: 314
Registriert: Mo 01.11.2010, 10:16
Wohnort: Berlin

Beitrag von Mosugoji » Di 07.06.2011, 19:29

Komisch, dass man da es schafft solche guten Releases (restauriert, uncut, Originalsynchro) zu einem echt günstigen Preis anzubieten. Ist die Auflage bzw. der zu erwartende Absatz so viel höher als bei Kaiju-Eigas? Der Unterschied ist ja eklatant.
Leider überhaupt nicht mein Genre ...
Warum geht die Katze über das Möbiusband?
Weil sie auf die gleiche Seite will.

Benutzeravatar
mario-pana
Gold Kongulaner
Gold Kongulaner
Beiträge: 6416
Registriert: Di 27.06.2006, 17:58

Beitrag von mario-pana » Di 07.06.2011, 19:52

Wieso leider? Martial Arts Filme sind eben nicht jedermanns Geschmack. :)

Ich mag die Filme, weil ich Eastern gern hab und vor allem auch weil die Shaws oft so eine besondere Atmosphäre auszeichnet, wie ich sie von den Hammer Filmen her kenne. Der Studiolook, der macht's scheinbar aus. :)

Benutzeravatar
Goatscythe
Kongulaner
Kongulaner
Beiträge: 2047
Registriert: Mo 03.07.2006, 14:45
Wohnort: nordöstlicher Ruhrpottrand
Kontaktdaten:

Beitrag von Goatscythe » Di 07.06.2011, 20:26

JAAAAAA, SHAAAAAAW!!! Ich bin Fan :)
Ich mag ja besonders gern die ganz kaputten Streifen von denen... Marke Bloody Parrot, Seeding of a Ghost, Legend of the Bat und ähnlich kurioses Gerümpel :wink:
Zuletzt geändert von Goatscythe am So 10.07.2011, 00:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Mosugoji
Monster-Meister
Monster-Meister
Beiträge: 314
Registriert: Mo 01.11.2010, 10:16
Wohnort: Berlin

Beitrag von Mosugoji » Mi 08.06.2011, 09:24

mario-pana hat geschrieben:Wieso leider? Martial Arts Filme sind eben nicht jedermanns Geschmack. :)

Ich mag die Filme, weil ich Eastern gern hab und vor allem auch weil die Shaws oft so eine besondere Atmosphäre auszeichnet, wie ich sie von den Hammer Filmen her kenne. Der Studiolook, der macht's scheinbar aus. :)
Der einzige MA-Film der mich früher mal begeistert hat ist "Ein Hauch von Zen", weil der (jedenfalls in meiner Erinnerung) wirklich unique war.

Ich wundere mich nur dass man es hier schafft eine 5-DVD-Box für 42,- anzubieten, während die letzten Kaijus 35,- als Einzelfilm kosten. Den Vorschaubildern nach scheint es sich ja nicht um ein billige 2.-Verwertung zu handeln sondern qualitatives Material.

Antworten

Zurück zu „Für eine Handvoll Reis - Kino (und DVDs) aus Asien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast